Kontakt

Wie andere Menschen auch, wohne ich. Außerdem bin ich stolzer Inhaber einer E-Mailadresse, sowie eines Telefons. Über all diese Gegenstände und Attribute kann man mit mir in Kontakt treten.

Michael Seemann
Oberbaumstraße 5
10997 Berlin

Erreichbar am besten unter mymspro@gmail.com (Auf Anfrage verschlüsselt per S/MIME)

PGP-verschlüsselt unter crypto@michaelseemann.de >>> Public Key, Fingerabdruck: BCC4 D800 CE05 0C9C CCCC 60A1 4F5C AD8B E41C 9EE9.

Oder telefonisch: 0176 60928827

Wer es extravagant mag, kann sich auch einen Klon von mir machen und sich mit dem unterhalten. Hier gibt es meine Gen-Daten zum Download. (Hinweis: Ich übernehme keine Verantwortung für Dinge, die mein Klon sagt oder tut.)

Social Media Profile


7 Gedanken zu “Kontakt

  1. Pingback: Relaunch – kind of | H I E R

  2. Pingback: Stuff | H I E R

  3. Pingback: Post Privacy ist tot, es lebe Post Privacy! | zeitrafferin Julia Seeliger

  4. Schöner Artikel zum 30C3 Talk, den ich mir noch ansehen muss.

    Ich denke, wir müssen diskutieren, wie die Überwachungsergebnisse rechtswirksam zum Einsatz gebracht werden sollen, wenn jeder fühlt, dass sie im Prinzip ein Resultat des Verstoßes gegen Menschen- und Persönlichkeitsrechte sind.

    So suspekt auch mir Alunerds sind – Überwachungs fühlt sich beschissen an, wenn man im Fokus steht und sich Verschwörungstheroie in Praxis wandelt.

    Zum Thema VDS müssen wir erkunden, wie es sein darf, das ein Monate alter Datensatz, an dessen zustandekommen sich eigentlich niemand so recht erinnern können kann, ein gerichtsverwertbares Beweismittel werden soll.

    Wie sollen Telekommunikationsunternehmen denn den Beweis erbringen, dass die gesammelten Metadaten überhaupt eindeutig und nicht durch anderweitigen Zugriff manipuliert worden sind?

    Wie soll ich mich gegen einen erhobenen Vorwurf verteidigen, wenn die Grundfrage auf dem gleichen Level gestellt wird, wie: „Sie haben am 12. Oktober 2013 gefrühstückt. Welche Temperatur hatte ihr Kaffee um 10 Uhr 28 ?“

    Hier entgleist etwas ganz gewaltig, denn wir kehren um, was uns schützen sollte: die Unschuldsvermutung.

    Niemand von uns kann Zeitpunkt, Inhalt, Stimmung und Relevanz einer irgendwann getätigten Kommunikation belegen, wenn wir danach gefragt werden. Datensammlung ohne konkreten Verdacht ist unmenschlich.

  5. Hallo Herr Seemann, mich interessiert Ihre Meinung zum Umgang der FAZ mit der Ähnlichkeit zwischen einem Text eines Gastautors und einem Ihrer Texte aus dem Tagesspiegel. Der FAZ-Herausgeber Kohler hat diese Ähnlichkeit jetzt in einem Kommentar behandlelt. In meinen Augen verfälscht und verdreht er dabei den Zusammenhang und die zeitlichen und kausalen und eben auch moralischen Ebenen, und dies in der Absicht, die angreifbaren Methoden der FAZ über die redlichen Methoden des Tagesspiegels zu stellen. Mal abgesehen davon, dass Ihr Text zuerst da war und das Zitat aus Ihrem Text zeitlich danach, und auch abgesehen davon, dass der Kommentar unterschlägt, dass Ihre Sätze eine fiktive Position eines illiberalen Programms darstellten, während der FAZ Gastautor für ein illiberales Programm durch seine Person und seinen Text einsteht (sicher nicht aus Unkenntnis, sondern in der Absicht, Kritik an seiner Zeitung umzulenken). Die verrückteste Art von Versuch eines Tricks die versuchte Umkehrung von Ursache und Wirkung. Sauberes Schreiben, Redigieren und Lektorieren eines Textes bedeutet, an der Stelle, wo ein Text sich eines Texts eines fremden Autors bedient, diesen als Autoren zu nennen und das Zitat als übernommenen Text zu kennzeichnen. Dies hat der FAZ Gastautor nicht getan mit ihrem Text, und Redaktion und Lektorat haben hier auch versagt. Kohler macht jetzt weder dem Gastautor noch der FAZ einen Vorwurf oder entschuldigt sich auch nicht im Namen der FAZ, sondern greift an, und zwar die, die das Zitat erkannt haben, und die Zeitung, aus der das Zitat stammt, und Sie als Autor des Zitates. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass die FAZ in vollem Bewusstsein und voller Absicht ihre Sichtbarkeit verkauft an eine rechtsextreme Partei und Kritik an diesem Ausverkauf beantwortet auf eine Art, die intellektuell und moralisch schwach ist und auf eine Weise bereits auf einer Ebene mit der AfD, dann Kohlers Kommentar.

  6. ich kenne den text nicht und kann deswegen keine einschätzung liefern. wenn sie einen link haben, wäre ich dankbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

To create code blocks or other preformatted text, indent by four spaces:

    This will be displayed in a monospaced font. The first four 
    spaces will be stripped off, but all other whitespace
    will be preserved.
    
    Markdown is turned off in code blocks:
     [This is not a link](http://example.com)

To create not a block, but an inline code span, use backticks:

Here is some inline `code`.

For more help see http://daringfireball.net/projects/markdown/syntax