Favottercharts vom 02.07.09

Weil alle nölen und quengeln, wie ich öle und … ähh… bängel, hab ich mich überwunden und eine neue Version der Favottercharts gebastelt.

Ein bisschen peinlich ist mir das jetzt schon. Jetzt hab ich es jedenfalls geschafft, in den von mir erstellten Charts auf Platz eins zu landen. Frank, was ist da los bei Dir? (hehehe)

Auch interessant: Der @Vergraemer haut @HappySchnitzel-gleich die Resttwittosphäre in den Staub und schießt 10 Plätze nach oben. Die Angesprochene hat es sich derweil im Olymp der Top 3 bequem gemacht und wenn Frank und ich nicht höllisch aufpassen…

Dass Stijlroyal es hingegen nicht geschafft hat, den trottelbot zu kassieren, enttäuscht mich dann doch. Da fordere ich mehr Einsatz!

Natürlich auch raketenhaft: Hermsfarm. Ist ja auch ein Phänomen, der Typ. Letztes mal schon grandios auf Platz 30 eingestiegen zischt er nun davon und belegt einen sensationellen 14. Platz. WOW! Meine Wette: nächstes Mal ist er unter den ersten fünf.

Ansonsten hat mich besonders gefreut ennomane in die Liste aufnehmen zu können, an dessen Twitterei ich ja nicht ganz unschuldig bin. Und dann gleich auf 31! Alle Achtung! Da wird noch einiges gehen.

  1. mspro 1758
  2. frank93 1635
  3. HappySchnitzel 1374
  4. trottelbot 1337
  5. stijlroyal 1294
  6. saschalobo 1110
  7. vergraemer 1037
  8. 343max 1001
  9. sixtus 893
  10. kcpr 838
  11. kathrinpassig 779
  12. Sillium 773
  13. booldog 740
  14. hermsfarm 727
  15. kosmar 707
  16. klauseck 703
  17. fragmente 629
  18. PickiHH 574
  19. moeffju 563
  20. blogwart 538
  21. denQuer 501
  22. kumullus 499
  23. tristessedeluxe 493
  24. plomlompom 490
  25. bjoerngrau 482
  26. wondergirl 473
  27. ghostdog19 467
  28. mathiasrichel 464
  29. furukama 454
  30. Nico 450
  31. ennomane 440
  32. DonDahlmann 438
  33. gebenedeite 426
  34. textundblog 414
  35. zebramaedchen 411
  36. netzpolitik 411
  37. Zufall 406
  38. jkleske 389
  39. sebaso 383
  40. spreeblick 370
  41. holadiho 331
  42. stburnster 330
  43. isabo_ 326
  44. Euphoriefetzen 324
  45. Ibo 323
  46. svensonsan 313
  47. AF_Blog 305
  48. silenttiffy 288
  49. ankegroener 283
  50. tknuewer 279

24 Gedanken zu “Favottercharts vom 02.07.09

  1. Yeeeeeeeehaaaaaaw! Ans Schnitzelchen verlier ich gerne meinen 4. Platz. Und an den Vergrämer dann den 5. auch. Dann ist aber Schluss.

  2. Gibt es eigentlich eine Möglichkeit, aufzulisten, _welche_ Tweets im Einzelnen favorisiert wurden?

  3. ähh, Benni, sorry. hab deinen Kommentar wegen dementer Wirrniss aus versehen gelöscht. ich antworte dennoch:

    Ja, man kann da vieles machen. Noch aussagekräftiger fände ich ich favs/tweets. Am besten in den jeweiligen Zeiteinheiten. Kathrin Passig wollte demnächst (TM) was ganz ausgefuchstes in der Richtung machen.

  4. Favotter ist so unzuverlässig, würde ich nicht im Mittelfeld liegen, würde ich mich beschweren, wie man daraus Charts machen kann.

  5. Es ist schade, dass Twitter selbst nicht einen solchen Dienst anbietet. Favotter führt höchstens ein Drittel der gesamten Favorites auf und hinkt auch noch ziemlich hinterher. Bei Favrd erscheinen die Favoriten deutlich früher. Beide haben den Fehler, nur bestimmte Twitterer auszuwerten, wahrscheinlich jene, die selbst viele Favoriten haben. Wer hingegen häufig vom „Fußvolk“ gefaved wird, taucht gar nicht oder mit wenigen Faves auf.

    Die Charts hier haben den kleinen Konstruktionsfehler, dass sie nicht denselben Zeitraum vergleichen (z.B. letzter Monat), sondern das jeweilige gesamte Twitterleben. Wer schon lange dabei ist, hat also einen Vorteil und ist schwer einholbar, auch wenn er aktuell gar nicht mehr so favorisierenswert wäre. Nach dem gleichen Prinzip müssten die Beatles die aktuellen Musikcharts anführen. 😉

    Ob ein monatlicher Chart machbar wäre, ist wohl fraglich, weil Twitter & Co. die nötigen Daten nicht zur Verfügung stellen. Insofern sind mspro’s Favottercharts wenigstens mal ein grober Anhaltspunkt, wer folgenswert ist.

    Die angedachten Favs/Tweets fände ich nur bedingt aussagekräftig, weil man diesen Wert nicht nur durch eine höhere Qualität, sondern auch durch eine geringere Quantität optimieren kann (Alltagstweets weglassen, wenige Replys und Retweets, nachträgliche Löschungen).

    Aussagekräftiger wäre eine Inbeziehungsetzung zur Followerzahl. Denn bei riesigen Followermengen haben auch mittelmäßige Tweets eine größere Chance, oft gefaved zu werden.

    Es ließe sich einwenden, dass die Followerzahl an sich bereits ein Qualitätskriterium ist, aber dessen Gewicht ist wieder davon abhängig, wie vielen man selbst followed. Durch exzessives Followen lässt sich die eigene Gefolgschaft ja leicht erhöhen.

    Soweit meine kritische Würdigung dieser Charts, in denen ich beim nächsten Mal selbst auftauchen werde. 😉

  6. @Haekelschwein Das stimmt so nicht. Zum Beispiel @HappySchnitzel und der @Vergraemer haben viel später angefangen zu twittern, als viele andere (in der Liste) und sind dann durchmarschiert.

  7. So, nachdem ich nun aus den Twitter-Charts rausgeflogen bin, nun auch noch hier. Na ja, wird Zeit, dass ich mir auch meine eigenen Charts baue.

  8. bosch! du kannst dich ja nun mal überhaupt nicht beschweren! wer nicht twittert, wird auch nicht gefavt. so einfach ist das.

  9. @Huck: Aber genau diese Höchstleistung wird in der Chartplatzierung nicht abgebildet, sondern es wird nur die Gesamtzahl verglichen, aber nicht in welcher Zeit sie erreicht wurde.

    Das ist so, als gäbe es bei einer Olympiade eine gemeinsame Ziellinie für die 100- und 500m-Läufer. Wenn eine 500m-Läuferin so toll ist, dass sie direkt nach den ersten beiden 100m-Läufern ins Ziel geht, kann man natürlich sagen, dass sie durch die einzuholende Zusatzstrecke gar nicht benachteiligt gewesen sei, denn immerhin habe sie ja eine Bronzemedaille. Ich würde hingegen sagen, dass sie nach Meter/Sek. gemessen die Goldmedaille verdient hätte.

  10. @haekelschwein: Naja, ist das nicht eher wie die Rangliste im Tennis? Es gab verschiedene Stimmen, die sagten man müsse das in Beziehung zu den Followerzahlen und/oder der Anzahl der Tweets setzen. Letztlich ist es ja aber nur ein netter Spaß. Und ich könnte auch locker auch ohne die Favottercharts leben und dass das Schnitzel so mir nix dir nix an mir vorbeigezogen ist, macht mir auch nix aus hh hh hh hh hh hhh hhhh hhhh hhhhh hh h h hhhh h h hh hh hhhhhhhhhhh hh hh h hhh h…

  11. @Huck: Ich finde es ebenfalls gut, dass mspro sich die Mühe macht, diese Favottercharts zu stellen. Was ich kritisiere, ist, dass Twitter keine vernünftige Datenbasis zur Verfügung stellt, sondern alle Favoritenlisten externe Dienste sind, die notgedrungen sehr unzuverlässig und unvollständig funktionieren.

    Man vergleiche das mal mit Flickr: Dort sieht man neben jedem seiner Fotos, wie häufig es favorisiert wurde, man wird darüber benachrichtigt, wann wer welches Foto favorisiert hat, und man kann zusätzlich genaue Statistiken darüber einsehen.

    Einen Partyfotoknipser wird das nicht interessieren, einen Fotokünstler schon. Ebenso wäre es für „Twitterpoeten“ interessant, präzise Angaben darüber zu bekommen, welche Tweets favorisiert wurden.

    Solche Statistiken und gerne auch Charts zu erstellen, ist eigentlich Aufgabe von Twitter und nicht seiner Twitterer.

  12. Favotter-Charts? Das ist doch mal goldig-gelebtes Nerdtum! Aber leichtes Erstaunen setzt dann bei @haekelschweins Gedankengängen ein. Wie kann man die Sache mit den favs denn so wichtig nehmen? Ist twitter nicht nur ein großer Spaß – schnell geschrieben, schnell vergessen? ‚Twitterpoeten‘ mit Hang und Zwang zum statistischen Elektronenmikroskop machen mir Angst!

    Ich, ehrlich gesagt, mag meine tweets. Ob andere damit was anfangen können und meine 140er, wer weiß wie oft, oder kurzfristig faven – ist mir schnuppe. Ich mag auch die Sachen die ich im Alltag sage und verlange nicht von den Leuten die das hören, dass sie mitschreiben und immer dran denken und das mit anderem gehörten vergleichen.

    @mspros Charts sind, nehme ich an, ein kleiner Beweis seiner Liebe zum Phänomen twitter und einigen der Schreiberinnen und Schreibern und bietet eine Orientierungshilfe – aber sicher nicht mehr. Algebraische Strukturen anzumahnen, oder von twitter präzise fav-Statistiken einzufordern ist doch etwas verbissen. Darauf ein wolliges Grunzen! K.

  13. aha! wir werden sehen, wie du darüber denkst, wenn du erst hier gelistet bist. und das dürfte meiner einschätzung nach nicht allzu lange dauern. 😉

  14. Charts? Ich? Bloss nicht! Ich terrorisiere meine Umwelt schon mit Gockeltum & Grossspurerei seit ich 200 followers habe!

    Charts? Cha-ha-rts? Charrrrts? Charts! Wisst ihr was: Charts sind eine coole Sache! K.

  15. karstenloh kommentierte:
    >
    >ist twitter nicht nur ein großer Spaß – schnell geschrieben, schnell vergessen?
    >

    Twitter ist ein Medium. Über den Inhalt ist damit noch nichts gesagt. Es liegt an Dir, was Du daraus machst.

    Auch Flickr ist für manche ein Pappkarton belangloser Partybilder und für andere eine Galerie eigener Kunstwerke.

    Wer Ansprüche an sein kreatives Wirken hat, egal auf welchem Gebiet, den interessiert auch, wie es beim Publikum ankommt.

    Man stelle sich Flickr ohne Favoriten, Kommentare und Besucherzähler vor – dann könnte man seine Fotos auch auf der Festplatte belassen, oder sie per E-Mail an Freunde schicken. Die Qualität der Fotos auf Flickr würde sicher deutlich sinken, wenn es keine Feedbackfunktionen gäbe.

    Umgekehrt würde ich mir von einem aufgebohrten Favoritenystem auf Twitter ebenfalls eine Qualitätsverbesserung erhoffen, weil es mehr Leute dazu anregen würde, noch mehr an ihren Tweets zu feilen.

    Daneben würde es natürlich auch weiterhin Alltagstweets geben, die über die Mahlzeitenfolge informieren, aber ich schätze an Twitter auch die sprachlichen Kleinode, die für sich selbst stehen können. Die Mischung aus Alltäglichem, Kommunikativem und Anspruchsvollem ist doch das Reizvolle an einer Timeline.

  16. Keine Sorge, haekelschwein, ich wollte gar nicht stänkern. Freue mich sogar über die Passion mit der Du twitter betrachtest. Kann mir aber kein Bewertungssystem vorstellen, das die Qualität von tweets ehrlich wiedergibt, oder gar der Auslöser ist, für mehr Mühe beim Schreiben.

    Klar versuche ich auch (mal mehr mal weniger) Topptweets abzuliefern. Manche mit Tempo, andere verschleppt, andere geradlinig, den nächsten verquarkt, manche in Hochsprache, andere im Slang. Der eine soll witzig sein, der nächste leicht impressionistisch … Alleine: Was dann anschliessend gefaved wird … ist immer so eine Sache. Es gibt kleine Dinger die liebe ich tief, die jucken niemanden. Andere, schnell hingepfeffert, bekommen dann drei (bei mir ein Spitzenwert) gelbe Sternchen und ich weiß gar nicht weswegen.

    Danach richten könnte und möchte ich mich also gar nicht.

    Aber lies meine Einwände nicht so contra! Und vor allem: Du followst mir noch gar nicht – das könntest Du noch ändern! Liebe Grüße, K.

  17. Pingback: Favrd, Favotter, Favstar.fm und Favcharts.de: Des Twitters Favoriten » netzwertig.com

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.