meh

Nun hat sich @hoch21 positioniert zu der Aktion. Das ist auch vollkommen okay so. Er soll natürlich mit dem Geld machen können was er will. Das habe ich im Spendentext ja auch schon so angedeutet.

Es bleibt ein bitterer Nachgeschmack. Leider habe ich das deutliche Gefühl, dass sich @hoch21 von dem Shitstorm hat einschüchtern lassen. Ich nehme ihm das nicht übel. Wer ihn länger liest, hat ein Gefühl dafür wie verletzlich er gelegentlich ist. Und hätte ich auch nur den Hauch einer Ahnung gehabt, in was für ein Getöse die Spendenaktion ausufern würde, hätte ich es sicher aus Rücksicht auf ihm gelassen. (Klar, ich hätte da drauf kommen können, wenn ich nur 5 Minuten nachgedacht hätte. Habe ich aber nicht. Ich hab das Ding von jetzt auf gleich zusammengeklickt und bin überhaupt nicht auf die Idee gekommen, dass es jemand doof finden könnte. Ja, das war naiv, diese Schuld nehme ich auf mich.)

Nun haben die Neider irgendwie gewonnen. @hoch21 ist zu Kreuze gekrochen. Er hat Abbitte geleistet, nochmal seine Bedürftigkeit betont und seine Bescheidenheit herausgekehrt, er hat selbst eingesehen, dass jemand wie er keinen teuren Rechner verdient und klar gemacht, dass er bereit und willens ist, künftig sein Leben durch ehrliche Arbeit im Schweiße seines Angesichts zu finanzieren. Jetzt findet ihr ihn wieder alle gut. Und vernünftig. Das hat er sich verdient. Jetzt schleicht er unter eurem Applaus wieder an seinen Platz, dort wo er hingehört und wir können weiter Gesellschaft spielen.

Ich nehme ihm das nicht übel, wie gesagt. Aber ihr kotzt mich sowas von an.


50 Gedanken zu “meh

  1. Richtig so. Scheiß Neider. Ich werde auch noch spenden und weder du noch Roman muss ein schlechtes Gewissen haben!

  2. Etwa das gleiche habe ich auch gedacht, als ich seinen Post vorhin las.

    Meh.

  3. Habe drüben im Kreise der Neider wohl alles Nötige kommentiert. Nur das noch:

    Lieber MS,
    nun sei mal keine Leberwurst. Ich würd‘ dir jederzeit nen Mac mitfinanzieren. Vielleicht überlegen wir das mit den Sozis nochmal, aber so vom Ding her. Und generell gilt ja, dass das Gegenteil von gut immer noch gut gemeint ist. Heads up.

  4. Naja, vielleicht war ihm die ganze Aktion auch so ein wenig unangenehm, weil sie zwar sehr nett aber eben auch sehr laut ist. Ich finde, er hat ziemlich gut reagiert.

  5. Äh, heißt „zu Kreuze gekrochen, Abbitte geleistet “ usw. nicht, dass er vorher eine andere Meinung gehabt hätte und dass er in Wirklichkeit die 2500€ haben und ordentlich verballern wollte? Ist das nicht eine ganz, ganz schlimme Unterstellung?

  6. Noch drei Dinge:

    1. Die Aktion (besser: die Idee) an sich ist rührend und ehrenwert.
    2. Roman Held und allen anderen sei nur das Beste gegönnt.
    3. Neid ist Scheiße. ABER: Wie du alle, die einfach nur fragten, ob es nicht auch ne Nummer kleiner ginge, in einen Topf mit homophoben Arschlöchern geworfen hast, wie du jedes sachliche Argument zur Eskalation gebracht hast, war einfach komplett daneben.

  7. „Jetzt findet ihr ihn wieder alle wieder gut.“

    Also zumindest ich hatte bei der ganzen Aktion nie ein Problem mit @hoch21, sondern nur mit der Verherrlichung eines hemmungslos ausgelebten Individualismus (>>Wem es nicht gefällt, ist Neider/missgünstig und soll sich verdammt nochmal um seinen eigenen Kram kümmern!<<), der sicherlich kein tragfähiges Modell ist, um "Gesellschaft zu spielen". So langsam wird mir auch klar, was wirklich hinter der Queryologie steckt: Einfach nur das Bestreben, jegliche Kritik durch geeignete Filter für sich selbst unsichtbar zu machen und so die eigene Ignoranz hemmungslos ausleben zu können.

  8. och, von dir pauschal als Neider bezeichnet zu werden, nur weil du die Begründung verkackt hast und den emphatiebefreiten Hardliner mimen wolltest, kotzt mich wiederrum an

  9. momentmoment – zu Kreuze gekrochen? Abbitte geleistet? Wieder auf seinen Platz schleichen?

    in einer Sache, mit der er nix zu tun hatte?

    … wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr, mspro.

  10. @mspro: ich auch nicht! Z.B. wenn man auf dem Rücken von Bedürftigen ein moralkeulenschwingenden Egotripp fährt und Kritiker dann stumpf beleidigt, statt zu reflektieren.
    So stellt sich deine Aktion bei Lichte betrachtet nämlich dar.

    Das Problem ist nicht die Spendenaktion, sondern dass hier wichtige Hintergrundinfos (Bedürftigkeit) gefehlt haben um die Sache zu bewerten. Du hast das gewusst, aber hoch21 hat’s mit seinem Beitrag erst für alle nachgeliefert. Es ist ein Unterschied ob sich weiße Rich-Kids gegenseitig Spielzeug zuschustern, oder ob man jemand ne Freude macht der es nötig hat. Und dass du die Aktion ohne Rücksprache mit dem Begünstigten gestartet hast, sagt auch einiges aus…

  11. fasel –

    1. In jedem Text von mir dazu stand, dass @hoch21 sich nicht von selbst einen neuen Rechner leisten kann. Hätte ich noch seine Kontoauszüge veröffentlichen sollen?

    2. Ging es mir eben *nicht* und zwar ebenso von anfang an ganz transprarent darum einem „bedürftigen“ zu helfen, sondern einen tollen twitterer zu supporten.

    3. geh mir weg mit deinem charity-scheiß!

  12. Wenn ich das alles richtig interpretiere hast Du die Aktion ohne Rücksprache mit ihm gestartet.

    Eine Aussage wie „Ich nehme ihm das [seine Reaktion] nicht übel“ halte ich für unangemessen.

  13. @fasel: Welche Rolle spielt es, wie bedürftig hoch21 ist? Was sagt es aus, dass er das ohne Rücksprache mit dem Empfänger gestartet hat?

    Mspro sammelt für ein Geschenk für jemanden. Dafür sammelt er. Er darf sammeln für wen er will, daran ist nichts moralisch oder unmoralisch. Oder ist es unmoralisch für ein Geburtstagsgeschenk eines Kollegen zu sammeln, obwohl der eigentlich ganz gut verdient?

    Es ist deine Entscheidung, ob du spendest oder nicht. Dass du gern mehr Informationen dazu hättest: geschenkt, kann ich verstehen. Kannst einfach nicht spenden.

    Was da jetzt auf dem Rücken von irgendwelchen Bedürftigen geschehen soll sehe ich nicht.

  14. Der komplette dritte Absatz dieses Blogposts strotzt vor Arroganz, Überheblichkeit und einer elitären Abgehobenheit, die die inzestuöse dt. „Web-Elite“ ggf. applaudieren lässt, alle anderen (aka „die Mehrheit“) Web-Menschen aber wohl eher anders sehen.

    Insbesondere: „… dass er bereit und willens ist, künftig sein Leben durch ehrliche Arbeit im Schweiße seines Angesichts zu finanzieren.“.

    Hey, das machen gefühlte 99% der arbeitenden Bevölkerung so! Und zwar weltweit!

    Wie wäre es, wenn Mr. mspro auszöge? Aus dem Internet. Und auch aus Berlin. Bitte. Danke.

  15. Absatz 5 zeigt ganz hübsch, weshalb es klug ist, einem menschen, der alg II bezieht, besser im stillen zu helfen:

    http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbii/11a.html

    ich mag, wenn sich menschen helfen. es schadet aber auch nicht, vorher einen moment innezuhalten und nachzudenken.

    mag sein, dass jetzt das argument kommt, @hoch21 twittere ja unter einem pseudonym. mit den bekannten fakten ist es allerdings nicht ganz so schwer, seinen klarnamen rauszufinden. auch nicht für jemanden beim amt.

    ich wünsche ihm, dass er zur ruhe kommt und etwas aus deiner aktion mitnehmen kann, das über den momentanen stress hinausgeht.

    für mich sind auch schon menschen eingestanden. aber ich werde nicht sagen, wie. nur, dass sie es mit rücksicht auf mich im stillen getan haben.

    und ja, ich wünsche mir eine gesellschaft, in der man jemandem, der es sich nicht leisten kann, einen rechner schenken kann, ohne dass er wie auch immer dafür büßen muss. eine, in der sich menschen für andere zusammentun.

    deinen grundgedanken finde ich gut, michael. auch halte ich nichts davon, dann zu vergleichen. neid halte ich ebenso für gefährlich und fähigkeit zur mitfreude ist etwas, das auch hans noch lernen kann.

    ich hätte mir auch gewünscht, dass du zu beginn deutlich machst, dass du es nicht mit @hoch21 abgesprochen hast.
    im übrigen kann ich ihn an dem punkt auch sehr gut verstehen. so sehr du unsere gesellschaft kritisieren magst, finde ich es nicht in ordnung, über seinen kopf hinweg ein exempel zu statuieren. findest du, du hast da seine persönliche freiheit gewahrt?

    ich empfinde dich zudem als nicht kritikfähig. wenn ich das alles lese, was auf twitkrit und hier abgegangen ist, dann wirkst du auf mich wie jemand, der selbst dann noch um sich haut, wenn menschen sich um eine sachliche diskussion mit ihm bemühen.
    wozu brauchst du das? es ist doch die chance, konstruktiv zu diskutieren. so nehme ich es wahr, als solle einfach jeder abgebügelt werden, der nicht deiner meinung ist. polemik bringt uns einer warmherzigeren gesellschaft nicht näher. aber das ist bloß meine meinung.

    mag sein, mein kommentar ist somit in den wind geschossen.
    vielleicht aber ja auch nicht.

  16. @poetin – kannst du mir erklären, wie du in dem spendentext überlesen konntest, dass ich das nicht mit hoch21 abgestimmt habe?

    kannst du mir erklären, wie ich falschaussagen als kritik für mich annehmen soll? kannst du mir erklären, wieso ich dich nicht abbügeln soll, wenn du nicht mal schaffst den text zu lesen und unwahre dinge rumbehauptest?

  17. Eine Wiedergutmachung bestünde darin, daß mspro seinen Mac, wenn vorhanden, hoch21 überläßt. Allerdings nur in Verbindung mit einer glaubhaften und ausführlichen Entschuldigung Punkt für Punkt.

  18. Sagt mal was wollt ihr Aßgeier eigentlich alles? Kritik schön und gut aber hier ist einfach nur etwas nett gemeintes aus dem Ruder gelaufen. So eine „Wiedergutmachung“ wie Christoph erwähnte passt hier überhaupt nicht her, weil es nichts gutzumachen gibt.

  19. @mspro ich habe den text sehr wohl gelesen. ja, du hast es gesagt, dass du es nicht mit ihm abgesprochen hast. und ich habe gesagt, ich hätte mir das einfach zu beginn des textes gewünscht. damit behaupte ich nicht wie manche, dass du es unterschlagen hättest.

    wieso ich mir das nicht erst am ende gewünscht hätte? aus dem ganz einfachen grund, dass viele nicht zu ende lesen, wie du erfahren musstest. ich wage sogar zu behaupten, dass sich nach dem twitkrittext viele gar nicht mehr den spendentext durchgelesen haben.

    da kannst du draus machen, dass es allein des lesers bier ist. ist eine haltung, wie ich sie so manchen in der werbung unterstelle.

    ich finde es einfach schöner, wenn man als autor mit einbezieht,

    a) dass es derlei shit-storms schon gab und wie eine vorauszusehende allergische reaktion vielleicht vermindert werden kann

    b) was es vielleicht mit dem macht, für den man die tolle aktion im sinne hat. siehe meinen verweis auf den gesetzestext. ich find das gesetz mies, aber es ist da.

    c) bei vielen die aufmerksamkeitsspanne scheinbar nicht hoch ist. wer einen text verfasst, der eine solche tragweite hat, tut einfach gut dran, dem etwas vorbereitungszeit einzuräumen. es kommt nun mal nicht nur drauf an, was drin steht, sondern auch wo im text. nud ich glaube, das weißt du auch selbst sehr gut.

    es ist schade, wenn dein text nicht genau gelesen wurde. aber die verantwortung dafür liegt nie allein beim rezipienten, finde ich.
    insofern ist es sicher nicht einfach, ungerechtfertige kritik hinzunehmen. aber zurückzuhauen mit „alles neider“ ist für mich auf derselben ebene. es führt zu nichts als einer verhärtung.

    hättest du dir nicht auch innerlich sagen können, dass sie dir alle mal die füße lecken können und ruhig und klar in einem kurzen post noch mal darauf aufmerksam machen können, dass da nicht zu ende gelesen wurde?
    ich sage nicht, dass das leicht ist. ich behaupte bloß, dass diese herzlichere gesellschaft dann eine chance hat, wenn wir auch denen herzlich begegnen, die uns absichtlich oder unabsichtlich nicht genau hören/lesen/verstehen. niemand braucht sich beleidigen zu lassen. aber ein wenig mehr gelassenheit könnten wohl alle gut gebrauchen.

  20. „Jetzt findet ihr ihn wieder alle gut. Und vernünftig. Das hat er sich verdient. Jetzt schleicht er unter eurem Applaus wieder an seinen Platz, dort wo er hingehört und wir können weiter Gesellschaft spielen.“

    Wenn ich er wäre, würde ich nach solch einer Aussage kein Wort mehr mit Dir wechseln.

  21. mspro hat ja neulich (WMR-Desaster) selbst schon mal treffend festgestellt, dass bei ihm alles im Desaster endet. Er ist schlicht unfähig zu kommunizieren. Nein, nicht unbeugsam und der einzig aufrechte Gegendenstromschwimmer, einfach unfähig zu kommunizieren.

    Wie auch seine völlig deplatzierte, selbstverliebte, demütigende Großmütigkeit gegenüber dem Zwangsbeglückten hoch21 zeigt.

    Und noch eine Anmerkung zu folgender Standard-Erfolgsmeldung von Leuten, die im Internet Spendenaktionen ins Leben rufen:

    „fast 1000 euro in 24h spricht aber auch irgendwie für sich:“
    (https://twitter.com/#!/mspro/status/134722205467680769)

    Ja, das spricht dafür dass sich 100-200 Deiner 8.500 Follower an der Aktion beteiligen. Nicht so beeindruckend. Oder folgen Dir nur Mittellose?

  22. Pingback: Mastente

  23. Ich gönne hoch21 den Mac Pro Air wasauchimmer. Ich habe mich aber dennoch aufgeregt, weil mein Eindruck war, dass Du (mspro) Dich lustig machst über die Spendenplattform betterplace. So nach dem Motto: Wir okkupieren mal das Ding und würgen den ganzen Gutmenschen mal eine rein, die sich für was Gutes halten. weil sie dort ihr lumpiges geld spenden. Wenn ich jetzt anfange dort Spenden zu sammeln für die nächste Geburtstagsparty von Paris Hilton, dann ist das doch eine Ohrfeige für die anderen Anliegen dort. Vielleicht sehe ich das auch ein bißchen zu engstirnig, mag sein.

  24. Habe mir gerade die verlinkte Reaktion von hoch21 durchgelesen.
    Ungeachtet der jetzigen Auswirkungen wäre eine vorige Rückfrage bei ihm unabdingbar gewesen, bevor man eine solche Aktion aufsetzt.
    Post-Privacy hin oder her, wenn man sich in der Öffentlichkeit bewegt, sollten die Regeln gegenseitiger Rücksichtnahme weiterhin Beachtung finden.
    Ich glaube mspro, daß er nur die besten Absichten hatte und sich nicht opportunistisch als Wohltäter profilieren wollte. Aber ungefragt den Spot auf hoch21 zu richten, das war wohl nicht so ganz korrekt.

    Guter Text zum Thema „Neid“ übrigens.

  25. @mspro: Überlässt du @hoch21 die Entscheidung welcher Mac ihm zusteht? Du hast die Spendenaktion initiiert, Leute haben gespendet und spenden hoffentlich noch weiter. Ich würde mir wünschen, dass du soweit möglich ein Rechtsuntenmodell inkl. AppleCare orderst und an die Adresse von @hoch21 liefern lässt.

  26. Wie generös! „Ich nehme ihm das nicht übel. Wer ihn länger liest, hat ein Gefühl dafür wie verletzlich er gelegentlich ist.“ Bigotterie auf Bild-Niveau.

  27. Pingback: Too much information - Papierkorb - Guten Morgen

  28. Als Dein Link zu betterplace führte, dachte ich, es geht um irgendeine unterstützenswerte Aktion. Tatsächlich geht es darum, einen überteuerten Luxusartikel zu erstehen. Fand ich – vollkommen abgesehen davon, daß man einem „verdienten“ Twitterer einfach ein Geschenk machen kann – irgendwie unangemessen. Schlimm?

  29. Würde ich hier schreiben, wie gut etwa Rainer Maria Rilke von seinen Gönnern leben konnte, es bräche kein „Shitstorm“ los. Wenn nun die Texte von hoch21 manchem seiner Leser nur ein Netbook wert sind, was hat das mit Neid zu tun? Steht der Preis in keinem Verhältnis, fängt die Laufkundschaft eben an zu schimpfen.

  30. Und wenn dieses Missgeschick mit der nachfolgend aus dem Ruder laufenden, unbestritten gutgemeinten Aktion einem netzunerfahrenen Spendensammler passiert wäre – aber wir reden hier von einem langjährigen Netzbewohner, von dem man eine realistische Einschätzung von Aktion und Reaktion erwarten kann. Aber wenn es dann schiefläuft, mit einem beleidigten Mimimimi alle Kritiker als Neider zu bezeichnen, egal, ob sie selbst ein MacBook haben, nie eins hatten und vielleicht auch nie eins wollen, ist einfach schwach.

    Dokumentation von hoch21s „Bedürftigkeit durch Kontoauszüge? Blödsinn. Das ist ja nicht das Problem der „Neider“, sondern das Bedürftigkeit in der Preisklasse eines 2.500er-MacBook angesiedelt wurde. DAS ist die Krux bei der Spendenaktion und diese Idee hatte nicht und niemals hoch21, sondern mspro und genau DAS steht in der Kritik. Auch wenn jetzt bei der Spendenaktion ein Rechner zusammenkommt, hat die unüberlegte Aktion hoch21 geschadet, weil sie ihn dazu veranlasst hat, sehr persönliche Lebensumstände preiszugeben, um es richtigzustellen.

    Und statt jetzt einfach mal den Ball flachzuhalten, ergeht sich Verursacher lieber in angepissten Schuldvorwürfen gegen die Neidgesellschaft. Best defense?

  31. Ich finde die Aktion richtig gut und finde, so etwas sollte man ausweiten. Gegen Spenden ist nichts einzuwenden und beide Seiten freuen sich, der Bespendete und der Gespendete auch.

  32. Mspro, ich stehe ja sonst vielem was du schreibst kritisch gegenüber. Völlig mit Ruhm bekleckert hast du dich hier sicher auch nicht mit der Reaktion auf die Kritik an dieser Aktion. Trotzdem: Die Spendenaktion war gut gemeint, eine prima Geste, und die Kritik, die hier geäußert wird, ist in weiten Teilen bis ins Absurde hinein überzogen. Da kann ich schon verstehen, dass dir da die Hutschnur hochgeht. Lass nicht irre machen, manche Postings hier sind einfach nur noch dummdreist und unverschämt.

  33. Pingback: [Fundstück] Ein Mac für @hoch21 | Short cuts of my life

  34. Warte mal ganz kurz…

    Jetzt kackst Du auch noch @hoch21 und stellst ihn als rückgratlosen Wurm dar, weil er Deine ach-so-hehren Ansichten und Motive nicht teilt, weil er Deine Aktion kritisiert?

    Mit Verlaub: Ich kenne wenige, die egozentrischer sind als die Person hinter dem obigen Eintrag. Das fängt damit an, alle, die die Spendenaktion kritisieren, als Neider darzustellen (ich wage die Behauptung, dass das nur auf einen kleinen Bruchteil zutrifft) und hört auf bei diesem Eintrag hier.

    Schade.

  35. michael, ich finde es schade, dass du dich nun der diskussion entziehst. das hatten wir schon mal, als ich etwas kritische nachfragen zu post-privacy gestellt habe. ich hätte mich gern mit dir auseinandergesetzt und zwar sachlich.

  36. liebe @poetin, danke dass du mich entscheiden lässt, auf was ich eingehe und auf was nicht.

  37. Ich fand den Punkt von @harveypuca/@poetin eigentlich ziemlich gut, hat ja sonst auch keiner so erwähnt oder dran gedacht. Schade, dass das jetzt im Kindergartentreiben untergeht.

    Überhaupt fand ich die Spendenaktion an sich überhaupt nicht schlimm (Vermutung: Vielleicht wär das auch mehr anderen Leuten so gegangen, wenn von einer Geschenkaktion o.ä. die Rede gewesen wär, es wird ja immer ganz genau aufs Etikett geachtet).

    Was auf mich erst wirklich negativ wirkt/gewirkt hat, sind deine nachfolgenden Reaktionen, innerhalb des Shitstorms, aber auch danach, @mspro. Es haben auch jede Menge anderer Leute totalen Mist geredet, aber was du, der als Initiator natürlich im Rampenlicht steht, allen gegenüber, die nicht „ja und Amen“ sagen, so von dir gibst/gabst, ist uncool. Und ziemlich traurig. Alles nur Neider? Alles schlechte Menschen, die einem anderen nichts gutes gönnen? Nee. Echt nicht.

    Beeindruckend verbockt, auch gerade kommunikativ und so. Und da darf man eigentlich auch mal „zu Kreuze kriechen“.

    Und ja, ich fühl mich auch schon ganz schlecht, weil ich mich jetzt so kritisch und für meine Verhältnisse sehr harsch geäußert habe.

  38. letztens saß bei „Wer wird Millionär“ eine Frau, die wie üblich gleich zu Anfang gefragt wurde, was sie denn mit dem Geld machen würde, wenn sie eine gute Summe gewinnen würde. Und die Frau so: „Ich würde mir einen zweiten Porsche kaufen.“ Und im Publikum alle so *raaaaaunmoser* und wir vor dem Fernseher so *kreisch* und *gacker*. Trotzdem haben wir zu ihr gehalten, als sie sogar sehr weit kam. Irgendwie wirken aber die Typen, die zu Anfang sagen, sie möchten einen alten R4 kaufen, um so vieles sympathischer.

    Ich glaube, niemand niemand niemand hätte hier debattiert, wenn einach zu einer Aktion „Hat wer nen Rechner für Hoch21“ aufgerufen hätte. Wir haben beispielsweise einen MacMini übrig – leider PräIntel. Und wagen gar nicht, ihn anzubieten, weil wir uns damit so piefig vorkommen. Als würde man jemanden einen R4 schenken wollen, wenn er einen Porsche erwartet.

    Ansonsten finde ich alle Spendenaktionen der Welt okeso, ist doch toll, wenn man an Mitmenschen denkt, die Neider könnten sich im Max Goldtschen seitlich dran vorbei gehen üben. Klappt doch bei Weihnachtsmärkten auch super! 😉

  39. es gibt zwei mögliche reaktionen auf einen spendenaufruf: man spendet, oder man spendet nicht.

    und es gibt nur zwei reaktionen auf ein blog. man liest es oder man lässt es.

    ich verstehe den ganzen sinn eurer diskussionen überhaupt nicht.

    aber ich gebe mir redlich mühe euch nicht zu verachten.

  40. Also ich „diskutiere“ hier mit, um Licht in die Psyche der Menschen zu bringen. Wenn du aber Reaktionen vorschreibst und in einem _Blog_ keine regen Diskussionen wünschst, dann sperr doch unter dem jeweiligen Artikel einfach die Kommentarfunktion.

    Ich hab grad angeboten, dem hoch21 einen MacMini zu schenken und muss mich hier quasi fast verachtet fühlen. Dasn Ding!

    Sehr alberne Reaktion!

  41. @mspro
    Es gibt nur drei Reaktionen auf ein Blog: Man liest es und kommentiert, oder man liest es und kommentiert nicht, oder man liest es nicht.

    Vielleicht ist der Sinn „unserer“ Diskussionen nur, dass jeder seinen Teil sagen möchte. Voll menschlich, voll typisch, trotzdem okay. Du darfst einen Blogartikel schreiben – ich darf sagen, dass ich das, was du darin sagst, nicht gut finde.

    Und ehrlich gesagt verstehe ich den Sinn deines „verstehe den sinn eurer diskussionen überhaupt nicht, geb mir aber mühe euch nicht zu verachten“-Kommentars nicht. Is doch nur „nänänänänänä“.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.