Wo ist mspro?

Menschen fragen sich den ganzen Tag: Wo ist eigentlich mspro? Vielleicht auch nicht. Aber falls doch, kann man jederzeit hier vorbeischauen und nachgucken. Meine Location-Daten aus Foursquare und und meine aktuelle Geoposition werden hier ständig auf dem aktuellsten Stand wiedergegeben.

Kalender abonnieren: XML – iCal – HTML.

[do_widget "RSS Widget"]
Current Location (Basierend auf sosumi/find my iphone)

Hier gibt es meinen Foursquare-feed als RSS: https://feeds.foursquare.com/history/1e8a2aedfc8cb90b2639cfb4dc80a181.rss

 

 


Aktuelle Artikel

Einführung in den Fefismus.

Auch mich hat Fefe gefragt, zu seinem 10jährigen eine Kritik in sein Blog zu schreiben. Mein erster Impuls war ne Holofernes zu pullen, denn es ist mehr als nur ein geflügeltes Wort, dass Fefe die Bildzeitung der Nerds ist. Der Vergleich trifft es auf vielen Ebenen, auch und gerade auf den Unangenehmen.

Das hier ist ne Holofernes, allerdings mit Ansage. Ich habe Fefe freundlich geantwortet, dass ich es ablehne auf seinem Blog publiziert zu werden, denn ich halte sein publizistisches Schaffen für ein Problem (und rege mich auch ab und zu darüber auf).

Stefan Niggemeier wehrt sich seit Jahren gegen die “ironische” Lesart der Bild, die sich in unserer auf- und abgeklärten Hipsterwelt breit gemacht hat. Ähnlich geht es mir mit den “Ich lese Fefe ja nur wegen dem Sportteil”-Gewitzel in der Netzszene. Um das hier klar zu sagen: Ich lese Fefe nicht und zwar wegen seiner mangelnden journalistischen, moralischen und diskursethischen Integrität. Wer ihn dennoch liest, kann von mir nicht erwarten, dass ich sie oder ihn noch irgendwie ernst nehme.

Weil das Phänomen Fefe aber ein diskursmächtiges ist und aus meiner Sicht auch das Hauptproblem der deutschen Netzszene, will ich meine Ablehnung etwas ausführlicher begründen.

Erstens: Fefe hat keine Ahnung und recherchiert auch nicht, um das zu ändern.

Fangen wir ruhig mit dem Offensichtlichsten an: Als letztes Jahr die (durchaus kontroverse) Diskussion über den Rauswurf von Brendon Eich durch Mozilla lief, weil dieser für Proposition 8 (also für das Kalifornische Plebiszit zum Verbot homosexueller Ehen) gespendet hatte, schrieb Fefe mal wieder einen für seine Verhältnisse längeren Text. Es sei ja wohl total legitim für die Proposition 8-Befürworter Geld zu spenden, denn die Gegenseite habe ja auch Spenden gesammelt. So sei das nun mal in der amerikanischen Demokratie. Zitat Fefe:

“Die LGBT-Bewegung hat Prop8 damals glücklicherweise gewonnen. Unter anderem deshalb, weil viele Menschen gespendet haben. Stellt euch mal vor, die anderen hätten gewonnen und würden jetzt systematisch Leute wegmobben, weil sie damals der Verliererseite gespendet haben!”

Dummerweise ist das aber genau so passiert. Die LTGB-Community hat nämlich tatsächlich verloren. Ich weiß zwar nicht, ob die Aktivist/innen im Anschluss mehr gemobbt wurden, als Homosexuelle sowieso schon immer gemobbt werden, nichtsdestotrotz ist Fefes gesamte Argumentation in sich zusammengefallen. Das scheint er aber nicht mal bemerkt zu haben, als er den Fehler noch schnell in einem Update korrigierte.

Solche Fehler passieren nicht ab und zu mal bei Fefe, sie sind der Dauerzustand. Fefe ist zu faul zum Recherchieren, hat von nichts ne Ahnung, aber zu allem ne Meinung.

Zweitens: Fefe ist ignorant und reaktionär.

Die fefetypische Schlamperei im Recherchieren mal beiseite, ist aber schon der Vergleich schlampig gedacht. Denn nein, es ist nicht das Selbe, für Homosexuellenrechte zu kämpfen, wie dagegen. Fefe fällt hier demselben denkerischen Kurzschluss zum Opfer, der Nazis regelmäßig mit der AntiFa gleichsetzt. Und zwar nicht aus Zufall. Sein Denken ist schlicht reaktionär.

Fefe hat eine gewisse Strukturähnlichkeit mit dem Konservativen-Feuilleton-Man, allerdings mit noch weniger Ahnung und einer ganz besonderen Aversion gegen Recherche. Aber wenn sich seine reaktionäre Sicht auf die Welt mit seiner aggressiven Ignoranz paart, wird es besonders schlimm.

Letztes Jahr glänzte er mit einer Analyse eines Dokoments aus dem Umfeld der Berliner Gender-Studies, das eine … gewöhnungbedürftige Form der Ansprache wählte. Studierx, Profx, etc. Klar, das kann man lustig finden, da ist nichts dabei. Man könnte die eigene Verwunderung aber auch produktiv machen und versuchen zu verstehen, was da überhaupt versucht werden soll. Man könnte Erklärungen dazu lesen und dabei feststellen, dass hier Experimente stattfinden, inklusivere Sprachformen auszutesten. Dabei würde man auch feststellen, dass die Macher/innen gar nicht jedem vorschreiben wollen, so zu reden und zu schreiben, sondern das tun, was man an einer Universität eben so tut: forschen, ausprobieren. Dass sie einfach Wege suchen, wie sich bestimmte Menschen mehr mitgemeint fühlen können, dass sie die Welt etwas gerechter machen wollen.

Oder man ist halt Fefe und beömmelt sich wie ein Dreizehnjähriger, prangert die Abweichung an und skandalisiert, was da “mit Steuermitteln” an den Universitäten so getrieben wird. Das kann man machen, dann ist man aber kein Deut besser als die rechten Arschlöcher, die immer über die “Gutmenschen” schimpfen.

Drittens: Fefe ist ein Arschloch

Ich weiß, dass ich mich hiermit juristisch angreifbar mache. Aber ich behaupte, das hier ist keine Beleidigung, sondern eine Tatsachenbehauptung. Ja, ich glaube darlegen zu können, dass man Fefe sanktionfrei “Arschloch” nennen können sollte.

Fefe kennt seine Wirkung. Durch Refefe (das ehemalige Projekt von Linus Neumann, das einen Mirror seiner Inhalte mit einer Kommentarfunktion ausstattete), weiß er, was er für Leser er hat und wie die so drauf sind. Sein Post über die Versuche der Genderstudies hat unter anderem einen enorm unangenehmen Shitstorm gegen die Macher/innen losgetreten, der vor allem auf Lann Hornscheidt niederprasselte. Fefe ist mehr als der Mensch, es ist mehr als das Blog. Zusammen mit seinem Lesermob ist es eine Hassmaschine. Diese Shitstormkultur gegen alles, was ihnen Fremd ist, ist kaum noch ohne Godwingepulle zu beschreiben.

Warum ich aber keine Angst davor habe, Fefe ein Arschloch zu nennen, hat mit seiner Reaktion auf den Heartbleet-Bug zu tun. Nicht nur, dass er die Schuld an dem Bug einem einzigen Menschen zuschiebt (was in einem Open Source-Projekt grundsätzlich schon mal Schwachsinn ist). Nicht nur, dass er diesen Menschen mit Name, Anschrift und ehemaligen Arbeitgeber seiner Horde zum Fraß vorwirft. Nein, er entblödet sich sogar dazu, in abwegigen Verschwörungstheorien herumzuorakeln, ob der Programmierer etwa von dunklen Mächten beauftragt um zu usw. … und schürt den Hass nur um so mehr.

Wenn man sich in Open Source-Projekten engagiert und Fehler macht, muss man also damit rechnen, von Fefe bloßgestellt, in die Öffentlichkeit gezerrt und von seiner Horde geshitstormt zu werden? Was. für. ein. Arschloch!

Viertens: Das schlimmste: Fefe ist ein Fefist.

Ja, das ist tautologisch, aber ich meine es ernst: All die oben beschriebenen Eigenschaften von Fefe reichen weit über ihn hinaus. Fefe ist das Leitmedium von ahnungslosen, reaktionär-ignoranten Arschlochnerds. Würde man von einer Bewegung sprechen, müsste man #Gamergate dazurechnen, aber weil ich mich hier auf Deutschland beziehe, nenne ich sie “Fefisten“.

Immer wenn ich mich über die Dummheit eines Fefeartikels aufrege, kommt von irgendwo ein Nerd daher, der mir erzählt, was für ein supertoller Oberchecker Fefe doch sei, von welcher herausragenden Qualität sein Code sei und dass er doch die superpraktische XYZ-Bibliothek geschrieben habe. Und dann rolle ich die Augen, denn genau hier liegt der Urgrund des Fefismus. Dafür muss ich etwas ausholen:

Programmiersprachen sind komplex. Es dauert lange, sich in eine einzuarbeiten. Betriebssysteme sind komplex. All ihre verwinkelten Verzeichnisse, Prozesse und Configdateien zu kennen und wissen, was sie tun, ist eine langwierige Aufgabe. IT-Security ist ein hochkomplexes Feld, mit vielen Fallstricken und tausend Dingen, die man falsch machen kann.

Es gibt aber einige Leute, die haben sich dieses Wissen in einem erstaunlichen Maße angeeignet. Wir nennen sie “Nerds” oder “Experten” und die meisten von uns haben eine gewisse Ehrfurcht vor diesen Menschen, weil sie Dinge können und verstehen, die einige von uns nicht verstehen. Und manchmal haben diese Nerds dann auch selbst dieses Bild von sich: Dass sie Dinge verstehen, die andere nicht verstehen, macht sie, wie sie finden, kompetent auf eine gewisse, allgemeine Weise.

Und dann blicken sie auf die Welt, sehen politische Prozesse, sehen die Medienberichterstattung, sehen kriegerische Konflikte, sehen menschliche Interaktion und rufen:

“Das ist doch alles ganz klar! So und so einfach ist die Welt!”

Das Ganze hat aber einen Haken. Programmiersprachen sind nicht komplex. Es ist jedem möglich sie innerhalb eines Jahres komplett zu verstehen. Betriebsysteme sind nicht komplex. In jedes Betriebsystem kann man sich relativ schnell einfuchsen, wenn man ein, zwei gesehen hat. IT-Security ist nicht komplex. Es ist eine abzählbare Menge an Dingen, die man beachten muss und ein paar Denkkonzepte, die man lernen kann.

All das ist verstehbar und sogar restlos verstehbar. Ein Computer ist eine determinierte Maschine, das heißt, sie ist zwar relativ komplex, aber endlich in dem, was sie tun kann und somit ist sie intellektuell komplett erschließbar.

Und genau hier liegt der Unterschied zur restlichen Welt. Politik ist scheißenochmal komplex. Menschliche Interaktion ist megakomplex und die sich daraus egebenden Konflikte ebenfalls. Egal wie sehr sich jemand in diese Dinge einfuchst, sie werden niemals restlos verstehbar sein. Die meisten von uns haben sich an diesen Umstand gewöhnt. Er fordert uns jeden Tag eine gewisse Demut ab, eine gewisses Zurückzucken bevor man Dinge endgültig bewertet. Wir haben uns daran gewöhnt, dass wir niemals über vollständige Informationen verfügen, dass es Zufälle gibt und dass manche Dinge eben über den eigenen Horizont reichen und immer reichen werden.

Wir haben deswegen wissenschaftliche Fachbereiche für diese Dinge eingerichtet, die komplizierte Theorien aufstellen, die immer im Ungefähren argumentieren müssen und niemals mathematisch beweisbar sein werden. Die aber Annäherungen finden, in mühevoller Arbeit und teils jahrhundertelangen Diskursen. Aber das interessiert Fefeisten nicht.

Sie können sich damit nicht abfinden, Dinge nicht restlos verstehen zu können, denn sie sind intellektuell in Welten geprägt worden, die restlos verstehbar sind. Mit dem Überlegenheitsgefühl aus ihrer kleinen unterkomplexen Welt gehen sie also die Probleme der Menschheitsgeschicke an und unterwerfen sie ihrer eingeschränkten Systemlogik. Das ist der Kern der Nerdsupremacy und gleichzeitig ihres Denkfehlers.

Bei Fefe kann man das gut beobachten. Seine Systemlogik sieht in etwa wie folgt aus:

Irgendwo sind immer die bösen Menschen (die Amis/die Israelis/die da oben) dabei sich zu verschwören, um die Welt an sich zu reißen oder zumindest doofe Appleprodukte zu bewerben. Aber die Bösen sind auch – da kommt ihr nie drauf – superduper dumm und können gar nicht mit Technik umgehen (HAHAHA!), haben RIESEN Security Holes in ihren Betriebsystemen/Protokollen/ihrer Krypto (HAHAHA!) und deswegen klappt ihr evil Plan immer nicht. (HAHAHA!)

Gut, dass es gute Hacker gibt (CCC und so!), die dann das schlimmste verhindern und aufdecken! Hacker gut. Wenn die nicht wären, würden die Amis/die Israelis/die da oben einfach durchregieren, was sie bereits machen, die Schweine!

Und dann gibt es noch die, die eigentlich auf der richtigen (unserer!) Seite sein müssten, aber ständig von den wirklichen Bösen (die Amis/die Israelis/die da oben) ablenken: nämlich die Feministinnen mit ihrem Genderwahnsinn! Und die Linken, mit ihren ganzen Theorien! Also die Antifas, Antiras, die irgendwie anders links sind als Fefe! So mit Diskurs und son quatsch!

Damit wären ca. 90% aller Fefeposts abgedeckt. Das ist auch der Grund, warum Fefe noch die größten rechten Spinner wie Ken Jebsen als wichtigen Debattenbeitrag ansieht. Und deswegen besteht beim Fefismus auch immer eine gewisse Überschneidung zu den Querfrontlern. Das macht den Fefeismus, neben den ganzen Unannehmlichkeiten durch seine Shitstormhorden, gefährlich.

Die Nerdszene leidet extrem unter dem Fefismus. Es wird Zeit, dass es in ihr zu einer Form der Selbstaufklärung kommt. Nein, ihr seid keine Genies, weil ihr Euren Kernel selbst kompiliert. Nein, ihr habt die Welt nicht verstanden, weil ihr wisst, wie man eine Playstation hackt. Nein, ihr habt nicht den Durchblick, weil ihr die Welt in eure Schablonen presst. Nein, ihr seid nur ignorante, reaktionäre Arschlöcher wenn ihr das glaubt und dann seid ihr das Problem und nicht die Lösung.

Good Night, Nerd Pride!


  1. Just published: Digital Tailspin – Ten Rules for the Internet After Snowden Kommentare deaktiviert
  2. Algorithmendeutung Kommentare deaktiviert
  3. Abschlussbericht: Das Neue Spiel 1 Kommentar
  4. Meine 31c3 Einreichung 1 Kommentar
  5. Mal was ganz anderes … 1 Kommentar
  6. Hurra, hurra! Das Buch ist da! Kommentare deaktiviert
  7. Buch, Buch, Buch Kommentare deaktiviert
  8. Kommentare deaktiviert
  9. Schirrmacher – ein sehr persönlicher Nachruf Kommentare deaktiviert