An alle Philoblogger

Die philosophische Blogsphere. Es gibt sie wirklich! Ich denke grade darüber nach, eine Art Bloggertreffen zu machen, mit philosophischen und philosophieinteressierten Bloggern. Also, eine Art philosophisches Symposion, schon mit Vorträgen, aber vor allem mit Diskussionen.

Ich würde vorschlagen, weil es nahe liegt, das Thema Blogs zu beackern. Ich finde es vor allem philosophisch und soziologisch ein verdammt spannendes Thema. Was kann uns das Bloggen über gesellschaftliche Zusammenhänge sagen? Was kann es uns über Kommunikation verraten? Wie sieht die Zukunft des Denkens und Sprechens angesichts des Netzes aus? Was ist das überhaupt, die Blogsphere? Gibt es eine? Oder gibt es mehr als eine?

Ich würde das ganze organisieren. Was haltet ihr davon? Bitte Interesse oder Desinteresse in den Kommentaren oder per Mail bekunden. Und/Oder Vorschäge machen, was wie wo gemacht werden könnte sollte, wer noch eingeladen werden könnte/sollte, etc…


12 Gedanken zu “An alle Philoblogger

  1. Könnte interteressant sein,könnte auch uninteressant sein, das, so wird richtig vermutet, hängt sicherlich von den Menschen, die man dort antreffen wird (wie immer im Leben).
    Meine Teilnahme würde sich vermutlich an der Distanz entscheiden, die ich zurückzulegen hätte, wäre sie ausreichend gering würde ich teilnehmen.

  2. Mich würde die folgenden Frage interessieren:

    Welche Konsequenzen hat das mit den neuen Technologien entstehende neue Eigentumsverständnis für wirtschaftliche Verwertungsprozesse?

    Welchen Einfluß haben die neuen Öffentlichkeitsaktivitäten auf das Selbstverständnis als Akteur in Entscheidungsprozessen der Res Publika?

  3. Mich als bekennendes soziales Tier spricht so eine Idee sehr an. Bremsender Faktor könnte allenfalls die direkte Proportionalität von Enfernung und Tauschmittel sein. – Da meine singularitätsfixierte-Tunnelrealität bekannt sein dürfte, ist wohl klar was ich einbringen könnte (passiv + aktiv).

    Siggi (siggibecker.de/blog/)

  4. Chris und die anderen: Da es mehr als einmal angesprochen wurde: Die Entfernung. Mir wäre es natürlich am liebsten das in Hamburg zu machen. Für die meisten von Euch, ist das vermutlich der am weitesten entfernte Ort, in Deutschland. Aber – und ich denke das ist auch nicht unwichtig – ein verdammt toller Ort, der sowieso immer eine Reise wert ist 😉
    Ich persönlich würde aber für so eine Veranstaltung gerne auch einen größeren Weg auf mich nehmen. Nur – das ganze organisieren ist aus der Entfernung schwer.
    Wenn sich also jemand „zentraleres“ bereit erklären würde, mir bei der Orga zur Hand zu gehen (sich um Örtlichkeit, Technik, Infrastruktur, etc kümmern), wäre ich für alles offen.

    Julio. Genau an solche Themen hab ich auch gedacht. Wir leben in spannenden Zeiten und jeder macht sich so seine Gedanken.

    Siggi. Das hatte ich mir auch so gedacht 😉
    Ich mein, ich fände auch einen Vortrag nur über Singularität verdammt interessant. So ganz hab ich das nämlich noch nicht kapiert. Bei der Gelegenheit wird es Zeit auch mal wieder die KI auf das Denken hin abzuklopfen. Aus heutiger Perspektive.

  5. Interessieren tät’s mich auch: aber über meine Zeit kann ich nicht so frei verfügen. Hamburg wäre für mich hingegen kein Hinderungsgrund.

  6. JGE, Selbstverfreilich wird das ganze an einem Samstag oder Sonntag stattfinden, und auch früh genug vorher kommuniziert werden. Ich könnte ein Wiki aufsetzen, mit dem Termine koordinieren kann. (Ach, des Web wird schon alle Proleme lösen 😉 )

    Ansonsten treffen wir uns im second Life 😉

  7. Hätte auch Interesse. Schöne Idee. Hamburg wäre ok. Vielleicht wäre Hannover etwas „mittiger“ und gut zu erreichen? Richtig ist, dass Hamburg eine tolle Stadt ist – ein Grund mehr 🙂
    KW 46 kann ich nicht.

  8. Prinzipiell halte ich die Sache für eine gute Idee. Es solte jeoch genug Vorlaufzeit eingeräumt werden. Über den Rahmen und die Beiträge müsste man sich freilich im Vorfeld verständigen. Was den Ort anbelangt, bin ich dafür dem Organisator des ganzen freie Hand zu gewären, alles andere führt in unabschließbare Debatten über pro und contras.
    Was meine eigene person betrifft, so muß ich mir nach meinem Umzug nach Köln erst mal wieder einen Web account zulegen, um wieder flüssiger am Äther zu hängen;)

  9. Björn: Hannover ginge natürlich auch, aber die paar Kilometer… da würde Hamburg doch echt einen proportionalen Mehrwert bieten 😉
    Vielleicht kommt wer aus Kassel oder könnte dort Locations organisieren? Das wäre jedenfalls wirklich zentral.

    Texturmutant: Ja, das denke ich auch. Aber die Bedenken wegen Fahrt nehme ich aber sehr ernst, weil es mir vor allem um die Qualität der Leute geht, die da sein werden. Die philosophische Blogsphere ist klein. Jeder der nicht kommt, ist ein Verlust.

    Das mit der Vorlaufzeit ist klar. Ich weiß derzeit nicht mal, ob es dieses Jahr noch hinhaut. Ich würde jedenfalls früh genug einen call for papers starten.

  10. Meine persönliche Philo-Affinität hat zwar ihre natürlichen Grenzen (Platon – geht grad noch, einen Heidegger muss ich zwei mal lesen um nur halbwegs kopfmäßig etwas davon verarbeiten zu können), aber das hier klingt sehr spannend. In HH, so als Zuhörer, sag ich zu einem Schlückchen Wein nicht nein*. Gruß, doubl

    (*Damit meine ich natürlich auch das ich einen mitbringen würde, ist doch klar. ;))

  11. Heidegger msst du nur 2x lesen? Also bei mir braucht der immer mehr Anläufe…

    Auf deine Flasche Wein mit Anwesenheit würde ich mich auf jeden Fall freuen 🙂

  12. Na ja, zwei mal und ich habe ein grob umrissenes Bild, eine ungefähre Ahnung worum es geht. Was war jetzt überhaupt das Thema? Mist, jetzt muss ich den Beitrag noch mal lesen. 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.