Postprivacy auf dem Weg in den nächsten Level

Am Samstag halte ich meinen Vortrag über die Veränderung der Welt, zumindest wie ich mir das vorstelle, auf der Openmind Conference in Kassel. Es ist eine Konferenz, die bewusst auf’s freie Rumspinnen ausgelegt wurde, also quasi für mich. Und das hab ich zum Beispiel auch schon letztes Jahr gemacht, wobei dann „Das Radikale Recht des Anderen“ herausgekommen ist – was mich damals theoretisch sehr viel weiter gebracht hat.

Diesmal will ich über das sprechen, was ich „Weltkontrollverlust“ nenne, also der radikale Wandelt der Welt durch den Kontrollverlust, den wir derzeit erleben. Und vor allem will ich mich an eine positive Utopie für das große Danach versuchen. Der Vortrag trägt den protzigen Titel: „Die gesellschaftliche Sigularität ist nah“ und kann durchaus als sowas wie eine Postprivacy-Vision verstanden werden. Am Samstag um 11:30 in Kassel.

* * *

Den Diskurs dürfte die nächste Zeit wohl Christian Heller noch mal anfachen. Am 27. diesen Monats kommt endlich sein Buch: Post-Privacy: Prima leben ohne Privatsphäre raus. Man kann es bereits vorbestellen. Ob ihr es glaubt, oder nicht: ich habe noch keine einzige Zeile des Buches gelesen – aber bin wahnsinnig gespannt. Die Texte sind bereits durch einige berufene Hände gegangen und haben für Begeisterung gesorgt. Ich kann mir vorstellen, dass Christian einige Feuilletons aufscheuchen wird und die Debatte damit heftig an Fahrt gewinnt. Das wird spannend.

* * *

Ich bin mal wieder Teil eine Kunstprojektes, auch zu Postprivacy. Transprivacy heißt es und es ist wohl so etwas wie eine Plakataktion vor allem in Düsseldorf, aber auch im Netz. Es gibt ein Blog dazu (wie bei allen Kunstprojekten heißt es bei denen natürlich „der Blog„, was mich aber nicht weiter stört). Und natürlich geht es wieder um den Wandel von Privatsphäre und Öffentlichkeit durch die digitale Welt.

Ich hab als Einstieg für das Blog einfach mal den Historiker gespielt und die Diskussion um Post-Privacy in Deutschland, wie sie sich mir darstellte, aufgeschrieben. Ich hoffe, dass sich damit ein guter Einstieg in das Thema ergibt. Das ganze wird in drei Teilen von statten gehen. Den ersten Teil kann man hier lesen: EINE KURZE GESCHICHTE DER POSTPRIVACY – TEIL I: POSTPRIVACY, KONTROLLVERLUST UND DAS „GERMAN PARADOX“.

* * *

Apropos Einstieg. Für den Einstieg in mein mittlerweile doch recht komplex gewordenes Blog CTRL-Verlust hab ich auch den Erklärbären gemacht und ein Glossar angelegt. Es ist ja nun so, dass ich in den anderthalb Jahren, in denen ich an dem Projekt arbeite, teilweise eine ganz eigene Terminologie entwickelt habe, die sich nicht jedem sofort erschließt. Manch einer findet den Einstieg nicht und ich will ja nicht in jedem Text neu erzählen, was ich mit Kontrollverlust und Query oder Mentalem Exoskelett meine. Ganz fertig ist das natürlich noch nicht, es soll so wiki-like wachsen und gedeien und sich bei Zeiten sogar auch grundlegend ändern (dürfen). Mit manchen Erklärungsansätzen und Definitionen bin ich auch bisher alles andere als zufrieden.


3 Gedanken zu “Postprivacy auf dem Weg in den nächsten Level

  1. #omg¿ … wtf?!!

    „DAS blog“?!!11

    wie beknackt würde das denn bitte klingen…
    #LOLROFLCOPTER

    hgfk

  2. Das Buch von C. Heller will ich mir auch unbedingt zulegen. Der Einband verspricht ja schon mal eine Menge.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.