140Sekunden

Die Kommunikation war nicht leicht, mit den Leuten bei 140Sekunden. Hin und her ging es immer wieder bei Tweetauswahl, Termin und Locationfindung. Dann haben wir schließlich in der Bibliothek des Deutschen Historischen Museums gedreht. In der Tat ein ganz schnuckliger Ort, wobei ich nicht fand, dass er besonders gut zu mir passt. Ich war eher für das Technikmuseum, aber gut. (Und warum haben die eigentlich mein altes Blog abgefilmt?) Jedenfalls ist das Resultat ganz gut geworden, obwohl es 8 Uhr morgens war und ich während des Drehs das Gefühl hatte, dass ich noch gar nicht richtig wach bin.

(und dann dieser Drang, immer wenn eine Kamera aufnimmt wie ich Dinge auf dem Rechner tue, einfach mal youporn aufzurufen.)

Heute, den 8. Juni 2011 um 21:15 Uhr wird auf ZDF-Info im Rahmen des Elektischen Reporters dieser Clip gezeigt. Und ihr könnt ihn jetzt schon sehen:


5 Gedanken zu “140Sekunden

  1. Nur morgens um acht kann man Dinge sagen wie „ich sehe mich als eine Art One Man Thinktank“. Ha.

  2. „(Und warum haben die eigentlich mein altes Blog abgefilmt?) “

    Könnte daran liegen dass dein neuer Blog so ziemlich der hässlichste Augenkrebscheiss ist den man sich vorstellen kann.

  3. Pingback: Thorstena » Auf der Suche nach Knotenpunkten II

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.