Merke:

Alle Pauschalisierungen sind falsch.


Deutliche Worte

Präsident Bush hat Irans Präsident Ahmadinedschad einen Brief geschrieben, indem er ihm die US-Politik erklärt. Demokratie und Liberalismus seien gescheitert. So deutliche Worte ist man von Bush ja gar nicht gewöhnt. Aber eigentlich haben wir ja alle nur darauf gewartet.

UPDATE: Sehe gerade, es war anders rum. Auch gut.



Bitte nicht lesen

Don Alphonso und Thomas Knüwer haben mich freundlicher Weise darauf aufmerksam gemacht, dass die Zeitschrift ‚Freundin‘ jetzt auch Blogs hat. Das ist wirklich neu für mich, ich hatte ja bisher gar keine Ahnung. Dann schreiben sie aber auch, dass diese Blogs scheiße sind, man sie also überhaupt nicht kennen muss. Nun, schon vergessen. Freundin, wer ist das?

Also auch von mir an dieser Stelle der Aufruf an meine Leser: „gehen Sie bitte weiter, hier gibt es nichts zu sehen


Meine erste Bloggerlesung

Ich war ja immer neidisch auf Berlin, Düsseldorf und München, weil dort immer Blogveranstaltung auf Blogveranstaltung folgt. In Hamburg geht irgendwie fast gar nichts, obwohl doch so viele tolle Blogs aus Hamburg kommen. Endlich wars dann aber soweit.
– Und ich habs nicht gefunden.
Der Googlemapseintrag hat mich völlig fehlgeleitet. Ich suche den ganzen Kiez unterhalb der Stresemannstraße ab und finde – nichts. Nachdem ich die Bloglesung innerlich bereits abgehakt hatte und mich vielmehr mit der Frage beschäftigte, ob ich denn jetzt meinen Verstand verloren habe oder Google, stieß ich dann doch (ganz knapp pünktlich: um halb Neun) noch kurz vor dem Schulterblatt die Location.
Für 3 Euro bekam man einen Saunabesuch mit Literatureinlage zusammen mit (verdammtnochmal: SEHR) vielen netten Leuten. Kuscheln und schwitzen als Gruppenerlebnis. Als dann Don Dahlmann von seinem Tantraseminar berichtete fühlte sich so ziemlich jeder Anwesende ertappt.
Die Texte waren durchweg hervorragend, dazu kunstvoll und souverän vorgetragen und nicht zuletzt professionell anmoderiert von Herrn Paulsen. Es gab natürlich viel zu lachen und hier und da kannte man einige Texte schon. Der Thrill an solch einer Bloglesung besteht ja aber darin, zusammen mit den Autoren zu lachen. Oder sie lachen zu sehen. Oder sie überhaupt mal zu sehen. Und tatsächlich war die hälfte meiner RSS-Fütterer anwesend.
Das schwierigste: In den Pausen die Leute auf puren Verdacht hin anzusprechen. Bei manchen ist das leicht, denn sie exponieren sich in ihren Blogs ohne Scheu. Andere wurden anmoderiert. Bei manchen muss man aber blind drauflos raten. „Entschuldige, aber bist du nicht Matt Wagner?„. Gott sei Dank lag ich richtig, und es folgte eine wirklich nette und ausgiebige Unterhaltung mit einem meiner Lieblingsautoren. Die Zeit war viel zu kurz, ich hätte noch viel mehr Blogger kennenlernen wollen, bzw. noch besser. Blogger, so muss man nämlich wissen, sind verdammt nette und aufgeschlossene Leute.
Die Hitze verführte mich dann zu übermäßigem Biergenuss. Ich brauchte die ganze Zeit eine Flasche um sie mir in Hals und Nacken zu pressen. Da ich diese dann aber auch immer zu schnell ausgetrunken hatte, verlor sie die kühlende Wirkung beträchtlich schnell und schon musste die nächste her. Und so weiter.
Als ich dann nach einer Menge sehr netter Gespräche weiter Richtung Kiez torkelte, hatte ich sicher schon zu viel. Danach wollte aber der Abend nicht enden. Hamburger Berg, Reeperbahn (Das erste mal im Hörsaal) und erst um fünf mit Blackout und Döner nach Hause. Aua.

PS: Merke gerade, dass der Kater von meinem Gewissen als lohnede Investition in Kauf genommen wird.


Das dicke B

In Berlin sind die Fußwege zu den Bahnstationen so weit, dass man sie in Hamburg nur mit der Bahn fahren würde.

Überhaupt. Diese Entfernungen in Berlin. Das liegt an den breiten Straßen. Die alte preußische Verordnung, dass die Häuser nicht höher sein durften, als die Straßen breit sind, hat in der Umkehr dieser Logik voll zugeschlagen. Aber das geht ja noch. Man stelle sich diese Verordnung in NYC vor.

Wir haben dann tatsächlich mal ausgerechnet, dass man Berlin flächenmäßig um über 10% (!!!) verkleinern kann, wenn man die Straßenbreiten auf Normalmaß kürzen würde.

Dass den Berlinern die Nazis nicht gleich total bescheuert vorkamen mit ihrer ‚Volk ohne Raum‘ Ideologie. Tsetsetse. Das ist ja, als würden die USA versuchen eine ‚Volk ohne Energie‘ Ideologie zu etablieren … hahahaha … äh … momentmal! …


SpOn-Schock

Hilfe!

Puh!