Reisetagebuch 14 – Abschluss (jetzt aber wirklich!)

Tag 14:

Um 9 aufgewacht, einigermaßen ausgeschlafen. Kein Wunder, ich war gestern schon gegen 0 Uhr im Bett. Ich konnte einfach nicht mehr. Gerade hatten wir die Gewitterfront „überlebt“, die über das Camp hergefallen war. Aber das war gar nicht der Punkt.

2015-08-16 20.53.47-2

Ich hab mich einfach die letzten drei Tage durch alle Nächte gefeiert. Jede Nacht höchstens 4 Stunden Schlaf abbgekommen, immer betrunken und übernächtigt ins Zelt gekrabbelt und dann immer gegen 9 von der erbarmungslosen Sonne wieder aus dem Zelt geprügelt worden.

Klingt, als ob ich Spaß gehabt hätte. Dem will ich nicht widersprechen. Es war eine großartige Zeit. Aber gestern war der Akku alle.

Also heute, das habe ich beschlossen, ist Abreisetag. Ist eh der letzte Tag. Gemütlich mache ich mir noch zwei 5Minutenterrine zum Frühstück. Dann Kaffee. Dann für alle Kaffee im Village, die wollen. Die Gas-Kartusche soll leer werden.

„Village“ heißen die lokalen Zusammenschlüsse von sich thematisch einander zugehörig fühlenden Zelten. Unser Village ist das Open Data/Open Knowledge Village. Es ist das beste Village. Tolle Leute, etwas abseits, sehr entspannt und gediegen.

Um 11:15 gehe ich noch zu einem Vortrag. Irgendwas mit KI, aber leider nichts Neues, dafür eine elaborierte Zusammenfassung des Diskurses, der Probleme und den Aussichten. Talks habe ich eh kaum mitbekommen. Genau genommen war ich tagsüber fast immer in wechselnden Konstellationen am See. Es war ein Badeurlaub mit angeschlossenem Nerdfesival.

Ich gehe das Kochgeschirr abwaschen und bringe es Herr Schrat, von dem ich es für meine Tour geliehen hatte, zu seinem Hausboot. Er liegt direkt neben dem Zeltplatz am Hafen. Auch eine Art das Camp zu genießen.

Dann gehe ich noch schnell auf Sticker-Jagd. Auf jeder CCC-Veranstaltung gibt es immer einen ganzen Haufen begehrenswerte Sticker. Besonders stolz bin ich auf den oben links: 2015-08-17 10.45.02

Der oben rechts ist aber wichtiger. Hier die URL zum klicken.

Als Gregor (Sedlag) merkt, dass ich mit meiner Abreise ernst mache, entscheidet er sich doch noch mitzufahren. Eigentlich wollte er noch einen Tag dranhängen. Finde ich natürlich gut. Wir beide packen unsere Sachen zusammen.

Zelt ausräumen, Schlafsack und Isomatte zusammenballen, Zeltabbauen, alles in die Taschen räumen. Diese Arbeitsabläufe habe ich noch vor ein paar Tagen jeden Tag gemacht, aber diesmal ist es anders. Hier habe ich sechs Nächte verbracht, mich ganz anders eingerichtet und dabei eine ganz andere Qualität von Chaos produziert.

Und natürlich emotional. Ich habe mich an den Ort gewöhnt, an das Village. An das CCCamp. An den Staub, an die Zelte, an das schnelle W-Lan, an all die Technik, den vielen blinkenden Kram, an die Artefakte der Kreativität von all den Verrückten hier. Aber noch eine Nacht halte ich nicht durch. Ich will ins Bett. Also so richtig in mein Bett. Mit Matratze und so.

Gegen 13:00 sind wir fertig mit Packen und es geht los.

Wir fahren ohne Navigation, Tracking oder Karte. Einerseits befinden wir uns eh auf dem berühmt berüchtigten Berlin-Kopenhagen-Radweg, der überall ausgeschildert ist, außerdem ist Gregor die Strecke schon hergefahren.

Es geht eine wundervolle, lange Strecke am Fluss vorbei. Wir fahren zu zweit, aber ein recht strammes Tempo. Kommt mir jedenfalls so vor, ich habe ja kein Tracking an.

2015-08-17 13.57.02

Nach etwa Kilometer 15 meldet sich meine Achilles-Sehne wieder. Verdammt. Ich dachte, das hätte ich auskuriert gehabt. Die ersten 2 Tage auf dem Camp war die Sehne durchaus präsent und ich habe versucht, wenig herumzulaufen. Was sehr schwierig ist auf einem Gelände mit 4000 Besuchern. Dann ging es immer besser. Am Schluss hatte ich sie ganz vergessen gehabt.

Es ist nichts schlimmes, die Schmerzen halten sich in Grenzen, dennoch ärgerlich.

Wir fahren weiter und kommen schnell voran. Bei Km 20 essen wir schnell ein Eis. Ich weiß, dass ich noch was essen sollte. Mein Frühstück war so gegen 10 und ich hatte noch nichts zu Mittag. Es drängt aber nicht, also fahren wir weiter. Nicht mal bei Oranienburg machen wir halt. Erst in Birkenwerder, also ca. 16:00 und nach über 50 Km machen wir eine Rast. Aber dafür was für eine!

2015-08-17 16.44.16

Mit über einem Kilo Extra-Payload im Magen geht es weiter. Erst ist etwas mühsam, wieder in den Bewegungsmodus zu kommen, dann geht alles recht schnell. Bald schon ist Berlin-Pankow ausgeschildert. Das ist fast dort, wo Gregor wohnt. Wir fahren mit jedem Kilometer weiter in urbanes Gebiet. Bald schon macht sich das Berlin-Feeling breit. Als wir das Berlin-Schild überfahren, jubeln wir ein bisschen wie Rennfahrer beim durchqueren der Zielline.

Bei Prenzlauer Berg verabschiede ich Gregor. Für mich heißt das weitere acht Km fahren. Aber das bekomme ich auch noch rum. Die Strecke – bereits tausendmal gefahren – bekommt einen neuen Kontext. Diesmal mit über 70 Km hinter mir und überhaupt: einem unglaublichen 14 Tage-Tripp. Alles wirkt so surreal geschäftig.

Ich lenke mich und den brandenburger Dreck an meinem Körper bis nach hause und werde dabei von lauter aggressiven Fahrradfahrern überholt. Waren die schon immer so? Vor allem der Alex ist so voll wie am letzten Samstag vor Weihnachten nicht mehr. Sind das alles Touris? Was ist passiert? Oder komm ich einfach nur nicht mehr auf die Großstadt klar?

Als ich zu Hause ankomme, merke ich eine gewisse Erschöpfung. Nicht nur von der Strecke, sondern von den letzten zwei Wochen. Ich habe wirklich, wirklich Lust auf mein Bett.

Nach dem Duschen liege ich auf eben jenem Bett und Blogge. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es schaffe, den Post heute noch rauszupusten. Ich bin sehr müde. Die Augen fallen mir gleich …

Ach, das bekomme ich auch noch hin. Da!


Reisetagebuch 8 – Vorzeitiges Ende

Tag 8:

Erst um kurz vor 8 aufgewacht. Gestern ging es noch lang – also für meine derzeitigen Verhältnisse. Halb eins bin ich ins Bett. Wir saßen im Garten, tranken Bier und Schnaps. 11882838_10207291594273962_2019203257290441094_o

Irgendwann schrieb ich etwas angetrunken ein Gedicht ins Gästebuch. 11825239_10207298146517764_7773955610997533850_n

Ich habe heute aber keinen Kater und vor allem auch keinen Muskelkater mehr. Ich fühle mich gut: ausgeruht und fit.

Ich recherchiere die Strecke zum CCCamp – diesmal mit Strava. Strava ist eine Empfehlung von Martin. Er nimmt die App zu Tracken und Planen von Touren. Sie greift zur Unterschützung auf die Nutzerdaten der anderen Radler zu. „Populäre Routen“ stehen einem so zur Verfügung. Alles wird besser mit Daten!

Ich finde einen Campingplatz unterwegs, unterhalb von Neustrelitz. Das sind dann allerdings 100 Km von Greifswald entfernt. Eine Herausforderung, aber die 100 Km wollte ich eh noch knacken. Warum nicht heute.

Ich wecke Leander und wir frühstücken belegte Brote. Ich würde gerne noch etwas länger rumsocializen, aber ich habe Hummeln im Hintern. Ich will los. Gegen 9 fahr ich vom Hof. Danke für die Gastfreundschaft!

Als ich so fahre, merke ich, dass der Hinterreifen unrund läuft. Oh nein, was ist denn nun schon wieder? Ich steige ab und sehe eine Wölbung an einer Stelle des Mantels. Hmm, keine Ahnung was das ist. Wird sich sicher noch einfahren.

Ich irre durch die Stadt und suche den Ausgang. Strava kann zwar Routen planen, hat aber keine aktive Navigation. Naja, geht schon mit etwas rumverfransen.

Das Unrunde laufen des Hinterrades wird derweil zum Schleifen. Och nöö. Ich steige ab. Die Wölbung ist tatsächlich größer geworden. Wohl nicht richtig draufgezogen, der Reifen.

Per Google Maps finde ich einen Fahrradladen, gleich 100 Meter weiter. Ich schiebe mein Rad hin und zeige das Problem. Ich müsse die Luft noch mal ablassen und neu aufpumpen wird mir empfohlen. Sie geben mir eine Luftpumpe. Nachdem ich getan wie sagten, ist das Problem wieder da. Wir schauen genauer.

Ah, ich hatte das Ventil zu sehr rausgezogen. Das dürfe man nicht machen, sagt man mir. Das soll ganz locker sitzen und sich nur durch den aufgepumpten Schlauch von allein rausdrücken. Wieder was gelernt.

Mit rundem Rad fahr ich weiter, raus aus Greifswald. Jetzt ist alles ok. Das Wetter ist bedeckt, leicht windig. Ideal. Das einzige Manko. Meine Achilles-Sehne schmerzt etwas beim treten. Wahrscheinlich eine leichte Entzündung. Kann ich auf dem Camp auskurieren, denke ich.

Ich fahre immer weiter gen Süden. Die Strecke ist unspektakulär. Sie geht vor allem auf großen Straßen entlang, Autos und LKWs fahren ständig an mit vorbei. Das nervt etwas, aber dafür komme ich auf dem Asphalt schnell voran.

Kaum, dass ich mich versehe, habe ich 41 Km gemacht. In unter zwei Stunden. Krass. So easy war das noch nie. Bis auf die Schmerzen. Die werden aber auch nicht schlimmer. Immerhin. Ich esse einen Erdbeerkuchen, trinke einen Kaffee und fülle mein Wasser nach.

2015-08-11 10.59.46

Martin hat mir beigebracht, immer das Wasser immer mit einer Sprudeltablette isoton zu machen. Ich wusste zwar, dass das irgendwie gut ist beim Sport machen, aber Martin insistierte, dass es unabdingbar wäre. Man verliere ja schließlich im gleichen Maße Satz, wie man Wasser ausschwitze. Das sehe ich ein.

Kaum, dass ich mich versehe, bin ich in Neubrandenburg. Ein Ort von dem ich vorher noch nie gehört habe. Um so erstaunter bin ich, als ich merke, dass das eine richtige Stadt ist. So richtig mit McDonalds und Banken und so.

Hier mache ich meine nächste Pause. Es ist mittag und ich ziehe mir zwei der Energieriegel rein, die ich Martin abgekauft habe. Außerdem geh ich zu McDonalds. Will Cheeseburger holen. Ich stelle mich vor eine neu aufgemachte Kasse, merke aber, dass eine Frau aus der anderen Schlange auch vor die Kasse huschen wollte. Ich überlasse ihr das Feld. Ich bin ja nicht so. Dann stellt sich ihr Typ mit dazu. Direkt vor mich. Er trägt Thor Steinar und hat eine Glatze. Ich ärger mich über mich selbst.

Wieder unterwegs kommt mir das erste Mal der Gedanke, den Flow auszunutzen und zu versuchen, einfach bis zum CCCamp durchzufahren. Ich halte an und passe die Stravastrecke entsprechend an. Okay …

Die Sehne schmerzt immer dann am dollsten, wenn ich nach eine Pause wieder anfahre. Dann wird der Schmerz wieder weniger. Ich bin gespannt, wie es mir damit morgen geht …

Ich bin immer noch schnell und gut unterwegs, aber die Pausenintervalle werden kleiner. Nach nur weiteren 25 Km mache ich Rast bei Neustrelitz. 100 Km habe ich da auf der Uhr. Das Netz ist schlecht.

Ab Km 100 beginnt es, anstrengend zu werden. Dafür wird die Strecke schöner. Abseits der großen Straßen geht es durch die Mecklinburger Seenplatte und die Uckermark, hier und da sogar durch den Wald. Dafür habe ich die ganze Zeit fast nie Netz.

So langsam merke ich die Km. Aber mit dem elektrolytigen Wasser und den Energieriegeln, die ich mir in einer Tour reinschiebe, ist scheinbar alles machbar.

Es geht jetzt teils über abenteuerliche Feldwege, quer durch den Wald und über anstrengende Sandwege und unbefestigten Straßen. Ich fahre durch allerlei Dörfer am Arsch der Heide, doch die Landschaft ist schön.

Meine Muskeln brennen. Außerdem geht mir langsam das Wasser aus. Ich habe heute zwei mal geholt. Das heißt insgesamt 8 Liter müssen durch meinen Körper diffundiert worden sein.

Bei Km 140 esse ich den letzten Energieriegel, den ich habe und fülle das letzte Wasser in die Trinkflasche. Es sind nur noch ca. 10 km. Das war knapp kalkuliert.

Um kurz vor 18:00 komme ich auf dem Gelände des Ziegeleiparks an. Ich blicke über ein Meer von Nerdzelten. Ich bin da. Meine Tour ist vorbei.

Statistik: Ich habe jetzt tatsächlich 22 Km/h Durchschnittsgeschwindigkeit über den ganzen Tag gehalten. Die ganzen 149,3 Km lang.

Insgesamt bin ich ca. 650 Km in 8 Tagen gefahren. Ich habe viel gelernt, habe viel gesehen und bin jetzt um einiges fitter als am ersten Tag.

Als ich aufs Gelände fahre, hole ich mir ein Bändchen und laufe sofort Bekannten übern weg. Ich baue mein Zelt im OpenDataCity-Village auf und begrüße Leute. Dann, als erste Maßnahme geht es ab, springe ich in den Teich. Selten hat Wasser so gut getan.

Ich halte den Abend über meine konstante Wasserzufuhr aufrecht, auch immer mit den Elektrolyte-tabletten. Da ist auch Magnesium dabei. Ich will keine Krämpfe kriegen heute nacht.

Dann mache ich mir ein weiteres Mal mit dem Kocher mein Spezial-Reis-Rezept. Ich brauche immer noch massig Kohlenhydrate.

Nun nur noch das Zelt von Gregor Sedlag aufbauen. Es wurde ihm per Karavan hergebracht, er selbst kommt aber erst morgen.

Jetzt sitz ich Village, mit dem Rechner auf den Schoß und verblogge das vorzeitige Ende meiner Ostseetour. Es war einer meiner tollsten Urlaube, ein großartiges Abendteuer.

Wahrscheinlich gehe ich heute früh ins Bett.

Danke für die Aufmerksamkeit, liebe Leser. Es war mir ein großes Vergnügen. Die Show ist jetzt vorbei, ihr könnt alle nach hause gehen. Oder aufs Camp. Aber wenn, dann sagt hallo.


Reisetagebuch 7

Woah, so eine Couch ist schon ziemlich gemütlich nach 5 Nächten im Zelt. Dennoch wache ich gegen halb 8 auf und spüre jeden Knochen in meinem Körper. Ich habe einen riesigen Ganzkörpermuskelkater. Der setzt anscheinend bei mir immer mit etwas Verspätung ein.

Ich mache mich schnell fertig, denn wir wollen pünktlich um 9 bei Ladenöffnung in der Fahrradwerkstatt stehen. Kurzes Frühstück mit Martin, dann das Hinterrad ausbauen. Das ist gar nicht so einfach, da Nabenschaltung. Ein Kompliziertes Ding, von dem niemand auf der Welt so recht weiß, wie es funktioniert. Nicht mal Martin, dabei weiß der eigentlich alles über Fahrräder. Wir entfernen auch Mantel und Schlauch vom Rad, so dass nur noch Felge, Speichen und Nabe (mit Getriebe) übrig bleibt.

Der erste Händler, zu dem wir fahren, meint, man müsse das Rad einfach nur neu Speichen. Das beruhigt mich. Leider kann er uns keine Zeit garantieren, die sein Laden dafür brauchen würde. Wir versuchen es bei einem anderen Händler.

Die Frau ist freundlich und kompetent und verspricht eine neugespeichte Felge bis 15:00 – „Wahrscheinlich früher“. Meine Tour ist damit offiziell gerettet. \o/

Wir lassen das Rad da und fahren zurück zu Martin. Ich habe dort inzwischen mein gesamtes Equipment ausgebreitet. Größtensteils zum Trocknen. Das Zelt liegt auf der Terrasse in der Sonne, Schlafsack und Isomatte sind über Stühle gelegt, meine Wäsche ist gewaschen und hängt an einem Ständer und alle meine Akkus hängen am Strom.

Ja, ich habe mehrere Akkus. Mein iPhone 5 ist akkumäßig nur noch schwach auf der Brust – es hält kaum mehr einen halben Tag mit Tracking – und dennoch hängt von seinem Funktionieren so viel ab. Um sein Funktionieren zu gewährleisten habe ich unterschiedliche Akkustufen.

2015-08-10 21.00.43

Rechts sehen wir meinen normalen Nachladeakku. Er fasst 6000 Milliamperstunden. Das reicht für … sagen wir knapp 2 iPhoneladungen. Dieser Akku kommt pro Tag mindestens einmal am Tag zum Einsatz, meistens so nach Km 30. Ich habe ihn dann in einer der Hosentaschen während der das iPhone läd, das in einer anderen Tasche sitzt (oder ans Lenkrad geschnallt ist)

Der Akku links ist ein Brecher. 22.400 Milliamperstunden. Es hat gerade wieder mindestens 28 Stunden gebraucht ihn vollzuladen. Aber wenn er voll ist, dann hält er echt ewig. Er ist die EZB unter den Powerbanks. The lender of last ressort. Er ist mein ständiger Begleiter im Rücksack und hat mir schon oft den Arsch gerettet. Während der Tour lädt er nachts den anderen Akku sowie das iPhone. Gleichzeitig, denn er hat zwei USB Anschlüsse. Und das hat er die ganze Reise schon gemacht und gestern war er alle. Tjo.

Zurück zu meinen Sachen. Mein Geschirr habe ich abgewaschen, die Taschen habe ich vom Sand befreit – (überhaupt habe ich alles vom Sand befreit). Gegen 12 Uhr ist alles trocken, sauber, voll oder entsandet. Nur die Akkus sind noch nicht ganz fertig geladen.

Ich setze mich auf die Couch und spüre immer noch eine große Müdigkeit. Vermutlich war es das Adrenalin, dass mich die letzten Tage auf Draht gehalten hat, mutmaßt Martin. Ich merke jedenfalls, dass nicht nur meinem Equipment, sondern auch mir die unfreiwillige Pause sehr gut tut.

Und während ich so durch meine Timeline scrolle … schlafe ich ein. Ich muss so 2 Stunden weg gewesen sein. Als ich aufwache, ist es jedenfalls 14:00 und ich habe Hunger. Wir holen uns bei einem der ältesten Fischläden Deutschlands Fischbrötchen – unter anderem sind sie die Erfinder des Bismark-Hering-Rezeptes. Sogar Merkel hat hier schon Fisch geholt, zeigt ein Foto. Joah, schmeckt auch nicht nicht schlecht.

Als bis 15:00 noch nicht der erlösende Anruf von der Werkstatt kommt, werde ich nervös. Martin sucht die Nummer raus und ich rufe an. Besetzt. Später wieder besetzt. Dann geht niemand ran. Was ist da los?

Gegen 15:50 beschließen wir einfach nochmal hinzufahren. Vor Ort vertröstet man mich, es würde noch ca. 15 Minuten dauern. Dann – endlich – meine neue Felge ist da.

2015-08-10 16.18.44

Der Einbau gestaltet sich schwierig, weil wir trial and error versuchen, die Nabenschaltung wieder zusammenzufriemeln. Am Ende schauen wir uns Youtube-Videos dazu an.

Aber gegen halb sechs passt alles wieder zusammen. Mein Rad ist wieder heile und einsatzbereit. Meine Tour kann weitergehen.

2015-08-10 17.39.38-2

Meine ursprünglichen Pläne sind natürlich nicht rettbar. Ich kann jetzt nicht mehr Greifswald und Rügen machen, sondern muss mich entscheiden. Zunächst tendiere ich zu Rügen, aber dann bekomme ich eine SMS von Leander Wattig. Er sei jetzt doch heute schon wieder in Greifswald. Perfekt.

Also mach ich mich auf die Tour runter nach Greifswald. Nur ca. 35 Km, aber es ist ja schon spät und ich noch nicht vollständig erholt.

Die Strecke ist schon eine der unbequemsten. Sie besteht fast ausschließlich aus Kopfsteinpflaster und so werde ich zwei Stunden lang durchgerüttelt.

Als ich gegen 20:00 in Greifswald ankomme hat mir Leander geschrieben. Sein Zug sei ausgefallen, er müsse einen späteren nehmen, aber ich könne ja schon mal zu seiner Family fahren. Was ich gerne annehme.

Ich werde herzlich empfangen, dusche und quatsche ein bisschen. Dann ziehe ich mich zurück zum Bloggen. Ungefähr jetzt müsste Leander dann auch am Bahnhof ankommen und wir können zu Abend essen.

Beim Tracking habe ich den Überblick verloren. Dauernd kackt die App ab, dauernd geht irgendwas schief. Ich bin jetzt bei 465 getrackten Km, die eigentlichen Km sollten aber viel höher sein. Vermutlich irgendwo bei 500.

Morgen mache ich mich auf den Weg zum CCCamp. So langsam werden die guten Zeltplätze rar, habe ich den Eindruck. Ich werde es nicht an einem Stück schaffen. Mal sehen was so kommt. Kennt ihr schöne Fahrradstrecken bzw. Zeltgelegenheiten zwischen Greifswald und Berlin?

Ah, da ist ja Leander. Dann können wir ja essen!

2015-08-10 21.39.19


Reisetagebuch 6

Tag 6:

Ich habe eigentlich ganz gut geschlafen, fühl mich aber noch gerädert. Es ist halb 7 als ich die Morgenroutine beginne. Energieriegel reinziehen, Zähneputzen, Sachen in den Taschen verstauen, Zelt abbauen, zusammenpacken. Los. Noch ein Abschiedsfoto vom tollen Strand:

2015-08-09 07.43.16-2

Als ich gerade zum Aufgang zwischen den Dünen hoch zum Radweg kraxle, kommen mir drei Parkranger entgegen. „Guten Morgen“ sagen sie. „Morgen“ antworte ich, während es mir kalt den Rücken runterläuft. Das war knapp. (Vielleicht auch nicht. Sie sind schnell wieder zurück. Wahrscheinlich hätten die mein Zelt gar nicht gefunden …)

Ich bin jedenfalls wieder unterwegs. Komoot will nicht, weil kein Netz. Gut, dann halt ohne Tracking.

Zunächst will ich in die nächste Stadt, frühstücken. Ich habe einen riesen Hunger. Nach einiger Verfranserei im Darß komme ich endlich nach Perow und esse ein paar belegte Brötchen, dann mache ich mich über Zingst auf Richtung Stralsund. 2015-08-09 09.39.14

Die Fahrradstrecke ist wieder im Einklang mit Komoot und wir haben uns wieder lieb. Und zwar so richtig. Ich würde sagen, es ist der Höhepunkt unserer Beziehung, denn die Strecke, die mich Komoot entlang führt ist atemberaubend schön.

2015-08-09 10.19.57

2015-08-09 10.20.17

Ich fahre zwischen Feldern, Meer und Wiesen, die direkt aus der Windows-Hintergrundbildersammlung entsprungen sein könnten.

2015-08-09 10.49.54

Etwa bei Km 45 bekomme ich eine SMS, auf die ich gleich antworte.

2015-08-09 19.39.20

Martin ist ein Bekannter. Er ist befreundet mit meinem Freund Mark, mit dem ich im Büro sitze. Martin sitzt dann manchmal auch im Büro, daher kennen wir uns lose. Mark hatte ihn auf meine Tour aufmerksam gemacht, weil ich im Begriff war in seine Stadt zu kommen. Stralsund.

Nur eine halbe Stunde später höre ich ein leichtes, periodisches Rumpeln. Ich nehme zunächst an, dass wieder irgendwas von meinem Equipment zwischen Rad und Taschen gelangt sein muss. Aber da ist nichts. Ich fahre weiter. Das Rumpeln hört nicht auf. Ich steige noch mal vom Rad, sehe nichts. Fahre weiter. Das Rumpeln wird deutlicher. Mir wird klar, dass es sich um was ernsteres handeln muss. Ich sehe, dass das Rad unrund läuft. Habe ich mir eine 8 reingefahren? Aber wann? Es gab kein Ereignis, das dies rechtfertigen würde.

Ich halte nochmal an und schiebe ganz langsam. Da, die Felge scheint an einer Stelle mit der Bremse zu kollidieren. Zunächst denke ich, die Bremse habe sich verstellt, doch dann seh ich die Verformung in der Felge.

2015-08-09 11.14.18-1

Mist. Eine kaputte Felge hat mir gerade noch gefehlt. Einen Reifen hätt ich noch gewechselt bekommen, aber das. Naja, es sind nur noch knappe 20 Km bis nach Stralsund. Erstmal dahin eiern und dann mal weitersehen.

Ich steige wieder aufs Rad. Es rumpelt, aber das wird ja wohl noch zu schaffen zu sein. Doch das Rumpeln wird lauter, das Treten anstrengender. Verflucht. So komm ich nicht weiter. Nach etwa 100 Metern steige ab und muss aufgeben.

Und nun? Nun sitze ich mitten in der Pampa mit meinem Gepäck und dem Rad und es ist Sonntag. Ich schreibe Martin, dass das mit dem Mittagessen nichts wird, da ich eine Panne habe.

Ich rufe bei der Taxizentrale an. Dort sagt man mir, dass ich in ganz Stralsund kein Taxi finden würde, das mein Fahrrad mitnehmen würde. Wäre einmal so entschieden worden. Achso ja, na dann.

Auch der ADAC will nicht. „Wir schleppen nur Dinge ab, die ein Nummernschild haben.“

Doch Martin ruft an. Er könne mich mit dem Auto abholen. Ich bin gerettet. Nach einer knappen Stunde kommt er vorbei und findet mich am Straßenrand.

2015-08-09 12.48.29

Martin schaut sich die Felge an. „Ist wohl durchgebremst“, sagt er. Wir laden alles ein und fahren zu ihm. Nachdem wir dort meinen Krempel abgeladen haben, lade ich meinen Retter erstmal zum Essen ein.

2015-08-09 14.00.27

Martin hat auch einen tollen Hund namens Piet.

2015-08-09 14.20.49

Martin ist selber Radfahrer, nur mit sehr viel mehr Erfahrung und Ehrgeiz. Er wollte selbst gerade rausfahren – er macht immer Tagestouren – als ihn mein Notruf ereilte.

Nachdem ich bei ihm geduscht habe (war das herrlich!) und meine Wäsche in die Waschmaschine und die Akkus an die Steckdose getan habe, konnte er dann auch tatsächlich noch mal los und ich hatte Zeit die Stadt zu erkunden.

Stralsund ist sicherlich die schönste Stadt auf meiner Reise bisher.

2015-08-09 16.24.37

2015-08-09 17.38.25

2015-08-09 18.13.01-2

Um 19:00 treffen wir uns wieder. Martin kocht leckere Sportlernahrung (habe vergessen wie man das nennt) und ich fange an zu bloggen, während ich Bier trinke.

2015-08-09 20.02.49

Es hätte alles viel, viel schlimmer kommen können.

Jetzt hängt alles davon ab, was die morgen im Fahrradladen sagen. Wenn die das einigermaßen bezahlbar morgen noch hinbekommen, ist meine Tour gerettet. Wenn nicht, muss ich gucken. Einen Tag kann ich hier noch verbringen. Dann fahr ich halt mit dem Zug nach Rügen oder so. Wenn es mehrere Tage dauert, weil die was bestellen müssen oder wenn die das ganze Rad samt Gangschaltung austauschen müssen, habe ich ein Problem.

Alles hängt von morgen ab. Wünscht mir Glück!

Jetzt geh ich jedenfalls erstmal auf die Couch. Und das wird sehr gemütlich nach fünf Nächten Isomatte.


Reisetagbuch 5

Tag 5:

Die Luftmatratze: nass. Der Schlafsack: nass. Das Zelt: nass. Meine Klamotten: nass. Ich: nass. Alles, was ich auf dieser Tour besitze ist nass. Es hat die ganze Nacht geregnet und das Zelt war nur sehr notdürftig aufgebaut. Mein Fehler. Ich dachte ja, ich hätte das Unwetter besiegt. Aber das Wetter hat immer den längeren Atem.

Ich hab kaum geschlafen. Die Schweinshaxe von gestern liegt mir sehr quer im Magen. Vor allem mit dem Orangensaft, den ich draufgekippt habe. Das, und das Donnern und Blitzen die ganze Nacht haben mich wach gehalten. Ich habe höchtens hier und da ein Stündchen Schlaf abbekommen.

Als ich um 7 das letzte mal aufwache, ist mein Magen wieder einigermaßen ok. Aber es pladdert immer noch überall rein. Genervt schau ich aufs Regenradar. Gegen 8 wird es kurz aufhören zu regnen. Bis 9. Dann geht es wieder los. Wettervorhersage sagt bis mindestens 14 Uhr Regen. Ich checke meine Optionen. Einfach im Zelt liegen bleiben und ein wenig weiterschlafen, oder die Stunde nutzen, alles zusammenzupacken und dem Regen zum Trotz weiterzufahren. Ich entscheide mich für letzteres. (Bin ja nicht zum Spaß hier, haha!)

Das Zelt zusammenzubekommen ist diesmal schon deswegen ein Problem, weil sich überall Nacktschnecken angeschleimt haben. Die muss ich erstmal vorsichtig überall losmachen. Ich bin sehr genervt. Meine Ausrüstung ist so nass, dass sie bestimmt ein paar Kilo mehr wiegt als sonst.

Das Fahrrad und ich sind bepackt und ich schiebe die Möhre das Feld entlang. Es fängt wieder an zu regnen. Da muss ich jetzt durch. Eine Nacktschnecke sitzt auf meiner Gangschaltung. Hallo.

Ich fahre langsam und mühselig und suche mir meinen Weg raus aus Rostock. Komoot will mich immer noch durch den Hafen schicken und nervt mich. Ich schaffe es, einen funktionablen Weg hinaus zu finden, bin aber von der von Komoot geplanten Strecke abgekommen. „Die Tour wird agebasst“. Ja doch!

Ach ja, noch ein Update von gestern. Ich habe gestern fuckin 96 Km gemacht. Und davon waren 20 für die Katz, weil Komoot scheiße gebaut hat. !%&$?-App!

Als ich wieder on Track bin, führt mich Komoot wieder ganz passabel Richtung vorpommersche Boddenlandschaft. Nach etwa einer Stunde hört es auch auf zu regnen. Es ist immer noch sehr schwül, aber dafür kommt die Sonne ab und an raus.

Vor Diehagen nehme ich eine andere Strecke, als die Komoot vorschlägt. Ich will da auf diese Halbinsel rauf, Komoot will aber, dass ich von unten rum her fahre. Die App schafft es auch nicht eine Alternativroute vorzuschlagen, die mir zusagen würde. Es kennt die Strecken hier ganz einfach alle nicht. Dumme App. Gottseidank ist das hier nicht so kompliziert und gut ausgeschildert. Ich finde mich allein zurecht.

Es ist eine wunderschöne Strecke. Meistens auf einem Deich entlang, mit Meerblick und vielen Zugängen zum Strand.

So langsam ist das Wetter wieder richtig ok, und meine Laune bessert sich. Da ich so früh los bin, hab ich schon vor der Mittagszeit ordentlich Km gemacht und bin fast an meinem Wunschziel.

Um 12 kehre ich in ein Fischrestaurant ein. Ich frage höflich, ob ich hier auch meinen Laptop laden kann und die Bedienung schaut mich an, als hätte ich sie gerade um ihr erstgeborenes gebeten. „Also, nein. Ich weiß nicht. Also …“ stottert sie. Ich erkläre ihr, dass Strom für einen Laptop sehr wenig kostet und biete an, 2 Cent extra zu zahlen. Am Ende lässt sie sich ein. Ich komme mir vor, wie ein Alien.

Währen mein Laptop und mein Telefon laden, esse ich das hier.

2015-08-08 12.41.23-2

Es ist großartig und viel bekömmlicher als Haxe. Ich verbringe etwa anderthalb Stunden hier bis die Akkus wieder im 90%-Bereich sind. Dann breche ich auf.

Kurz nach Arenshoop, dem Ort mit dem Restaurant, geht der Fahrradweg von der Straße weg. Während die Straße weiter Inlands führt, geht der Fahrradweg entlang des Naturschutzgebietes Darß. Hier gibt es wunderbare Strandzugänge, die nicht so überlaufen sind, weil Autos hier nicht hinkommen. Ich radle durch den Wald und nehme gleich die erste Anlaufstelle zum Weststrand.

2015-08-08 14.57.22

Es ist wunderschön. Der schönste Osteseestrand, den ich bisher sah. Und es ist wenig los. Trotz Wochenende im August. (Die offiziellen Zeltplätze sind übrigens alle überfüllt. Ich habe extra überall nachgefragt.)

2015-08-08 16.01.12

2015-08-08 15.07.42-1

Hier verbringe ich den Tag. Ich kann eine Pause gebrauchen. Die letzte Nacht hat mich sehr geschlaucht. Außerdem habe ich noch kein Wasser am Körper gesehen, seit ich aus Poel weg bin. Der Sprung in die Ostsee ist dementsprechend wohltuend.

Das wars für heute. Hab nur 57 Km gemacht. Aber ich brauch das jetzt.

2015-08-08 18.32.55

Ich liege am Strand, nackt (es ist ein FKK Strand), springe ab und zu ins Wasser und schlafe fast in der Sonne ein.

Gegen 17:00 beginne ich Campingpläne zu schmieden. Ich gehe rauf auf die Dünen und suche einen geeigneten Platz. Da, in der Kuhle ist ideal.

So langsam lichtet sich der Strand. Leute brechen auf, wollen nicht im Dunkeln durch den Wald radeln. Gegen 18:00 ist der Strand fast leer. Ich gehe rüber zu meinem Fahrrad, wo noch die Taschen dranhängen. Ich schließe es ab, nehme die Taschen ab und rolle das Rad ins Gebüsch. Dann strotze ich mit den Taschen den Strand entlang.

Das Zelt ist aufgebaut und die Taschen verstaut.

2015-08-08 20.39.09

Ich gehe mit dem Kochgeschirr zurück an den Strand. Es ist Essenszeit. Der Kocher braucht ungewöhnlich lange, bis er das Wasser zum Kochen bringt. Vermutlich ist das das Ende der erste Kartusche. Hoffentlich reicht sie morgen noch zum Wasser kochen.

Erst gegen sieben ist das Essen fertig. Okok, hier ein Foto:

2015-08-08 19.17.57

Der Sonnenuntergang wird von Wolken verhindert. Ich nehme das Notebook raus und fange an zu bloggen. Und das Wetter fängt an zu regnen. Nicht doll, aber doll genug, dass ich meinen Rechner doch lieber wieder einpacke.

Ich gehe zurück zum Zelt und schreibe dort weiter. Hier hinten habe ich aber kein Netz … Es regnet nicht mehr. Ich glaube, ich geh noch mal raus. Nur zum Bloggen.

Ja, hier ist es besser. Oh, und der Sonnenuntergang ist auch nicht schlecht.

Morgen werde ich über Stralsund (Mittagessen) nach Rügen fahren. Dort will ich endlich mal wieder auf einen Campingplatz. Duschen! Ich will so gerne mal wieder heiß duschen!

Auch: So ganz, ganz, ganz langsam vermisse ich menschenliche Interaktion. Aber gut, das CCCamp ist ja nicht mehr weit. Also zeitlich. Räumlich schon, wie ich heute erst nachgeschlagen hab. Ich dachte, es wäre ne lockere Tagesreise von Greifswald (meiner letzten Station) entfernt, aber nee. 140 Km! Das schaff ich nicht an einem Tag. Ich werd mal gucken, wie ich das umorganisiere. Entweder ich streich den freien Tag auf Rügen, oder ich komm einfach am 13.

Kurz zur Bilanz. Ich bin jetzt bei KM 368. Und es sind noch einige zu fahren.

Während der Sonnenuntergang sich einem dramatischen Höhepunkt nähert und ich das hier schreibe, kommen die Mücken und attackieren mich von allen Seiten.

Nur … noch … dieses … letzte … Foto … Arrggggh!

2015-08-08 20.51.27


Reisetagebuch 4 Fortsetzung

Tag 4 / Fortsetzung:

Was für ein krasser Tag!

Also kurz, nachdem ich die letzten Zeilen schrieb, hat es aufgehört zu regnen. Ich also Zelt abbauen, Sachen packen und dabei möglichst wenig Sand mitnehmen. Es ist brüllend schwül. Ich schwitze und fluche. Dann ist alles zusammen, alles verstaut und es kann losgehen.

Mein Hunger treibt mich aber zunächst Richtung Timmendorf. Dort bei einem kleinen Imbiss bestell ich mir Matjesfilet mit Bratkartoffeln. (Ja, ich stehe auf Matjes. Außerdem ist es voll super, wenn man Sport macht. Denkt an die Elektrolyte!) Dazu mach ich natürlich erstmal meine Wasservorräte voll. (Auch so ein Ritual, dass mir in Fleisch und Blut übergegangen ist.)

Ich also runter von Poel, immer der App nach. Blöder weise habe ich gestern die App nicht mit „Pause“ beendet sondern habe mich vertouched (hihi) und bin auf „Ende“ gekommen. Nun ist mein Tracking weg. Also musste ich ein neues starten.

Die Neue Route geht aber davon aus, dass ich zunächst einmal erst wieder nach Wismar will. Also radle ich und radle ich und bemerke erst den Fehler als ich schon über 5 Km in die falsche Richtung unterwegs bin. Als ich den Fehler bemerke, ärgere ich mich gleich doppelt. Nicht nur habe ich 10 Km umsonst zurückgelegt, nein. Der großen, grauen Gewitterfront, die da von Westen auf mich zurollt, hätte ich leichter hinter mich lassen können.

Ich also wieder Richtung Norden. Bis ich meinen Weg wiedergefunden habe, ist die Front bereits so nah, dass ich die Striemen am Horizont sehen kann, die Regen versprechen. Ein Blick auf Regenradar macht klar, dass ich Glück habe, aber mich durchaus sputen muss. Die Front verläuft nordwärts, aber drückt sich dabei auch immer weiter Richtung Osten – auf mich zu. Ich hingegen muss weiter Richtung Nord-Osten. Der Gewitterfront vorweg.

regen1

Ich will nicht nass werden, also beschließe ich, mir mit der Gewitterfront ein Rennen bis nach Rostock zu geben. Ich steige in die Pedale und versuche Land zu gewinnen, während die graue Front sich links von mir immer weiter nähert.

2015-08-07 14.48.57

Ich radle also was das Zeug hält. So langsam nehme ich bei mir einen deutlichen Trainingseffekt wahr. Als ich die 30 Km zusammen habe, ohne größere Pause (ich muss alle Stunde mal die Wasservorräte umfüllen), merke ich das nur beiläufig. Selbst bei dem höhren Tempo. Zum Vergleich: bislang war ich die Tour mit 18 Km/h Durchschnittsgeschwindigkeit unterwegs. Jetzt bewege ich mich zwischen 21 und 22 Km/h.

Ich und die Gewitterfront bewegen uns fast perfekt parallel. Nur, dass sie ein bisschen schneller scheint. Bei Km 40 merke ich die ersten Ermüdungserscheinungen. Wie weit ist es eigentlich noch nach Rostock. Egal, wird schon nicht so weit sein. 50Km oder so.

Bei Km 50 ist Rostock nicht mal ausgeschildert. Dafür ist die Gewitterfront fast über mir. Ich spüre die ersten Tropfen. Mist. Ich muss schneller treten.

Bei Peplow dann die Wende. Meine Strecke geht direkter nach Osten weg. Das verschafft mir Luft. Langsam aber stetig radel ich mich frei. Der Himmel über mir klar sich auf. Ich versuche dennoch das Tempo zu halten. So langsam spüre ich meine Beine. Und mein Arsch. So ein Fahrradsattel ist nicht gerade das bequemste.

Bei Neubokow seh ich das erste mal die Unterzeile „Landkreis Rostock“ und freue mich. Kann ja nicht mehr allzu weit sein.

Dann geht es erstmal wieder nordwärts. Ich merke, wie die Gewitterfront wieder näher kommt. Oha, da ist sie. Direkt vor mir.
2015-08-07 15.27.37

Ich geb noch mehr Gas. Wieder die Tropfen. Bei Km 60 ist Rostock immer noch nicht ausgeschildert und die Gewitterfront ist ganz nah.

2015-08-07 16.09.44

Verdammt. Wie weit ist dieses verfluchte Rostock denn noch? Da ein Schild. Rostock 23 Km. Nooooooiiiiin!!

Ich radel immer noch wie wild. Die Tropfen werden weniger. Ich schwimme mich frei. Aber ich bin völlig am Ende. Über 60 Km ohne pause mit vollem Gepack, vollgas. Ich kann gleich nicht mehr. Das Gewitter immer noch im Nacken.

2015-08-07 16.12.39

10 Km vor Rostock wird klar. Ich hab es geschafft. Ich hab das Gewitter abgehängt.

2015-08-07 16.43.08

Aber zu was für einem Preis. Ich war die Tour noch nie so fertig. Völlig unterzuckert. 76 Km Vollgas. Ich will in Rostock sofort eine riesige Portion – irgendwas Deftiges essen. Das mache ich dann auch. So als Siegerehrung.

2015-08-07 17.47.01-2

(Ich schaffe es natürlich nicht, diese Riesenhaxe aufzuessen.)

Nach dem Essen gehe ich erstmal zu Netto einkaufen, Vorräte auffüllen. Ich schau mich etwas in Rostock um. Es ist hübsch.

2015-08-07 18.57.50

Aber ich muss weiter. Ich muss noch einen Platz zum Zelten finden, außerhalb von Rostock. Die App führt mich weiter auf meiner Route, durch wunderliche Grünanlagen am Rande von Rostock. Es ist schön. Und wie als Anerkennung zwischen zwei Sportler schenkt mir der Himmel ein wunderschönes Bild.

2015-08-07 19.34.19

Es ist bereits kurz vor 8 und ich bin unter Zeitdruck. (Mal wieder). Wenn ich vor 9 mein Zelt nicht aufgebaut habe, killen mich die Mücken und im dunkeln aufbauen ist eh doof.

Die App führt mich direkt in den Hafen. Finde ich nett. Ich mag diese riesigen Industrieanlangen. Aber dennoch merkwürdig. Wo soll es denn hier hingehen?

Nach einigen Km im Hafengelände komme ich an ein Tor mit polnischer Aufschrift. Die App sagt: weiter geradeaus. Ich sage: ich glaube nicht.

Ich drehe um. „Route wird angebasst.“. Und „Bitte jetzt umkehren“. Ich sage: „Fick dich! Deinetwegen hab ich mich verfranzt“. Ich muss tatsächlich den ganzen Weg zurück. Ich fahre wieder zurück zu dem Grünstreifen. Hier war nett.

Ich schlage mein Notunterkunftszelt auf. Mitten in der Wallachei, hinter einem Busch am Feld. Ich tarne das Zelt mit ein paar abgerissenen Zweigen. Muss reichen.


Reisetagebuch 3 / 4

Tag 3 Fortsetzung:

Es wird erneut Zeit nochmal über die Effizienzgewinne beim Packen zu sprechen. Ja, mich fasziniert das. Als ich mir die Grundausrüstung Zelt, Isomatte und Schlafsack kaufte, war ich sehr stolz, dass alles drei zusammen in eine der Fahrradtaschen passte. Den Rest meiner Sachen verstaute ich in der anderen Fahrradtasche und im Rucksack. Irgendwie halt. Passt. Die Fahrradtaschen gingen beide nicht richtig zu und mein Rucksack war vollgepackt und schwer. Das ist doof, wenn es regnet, regnet es in die Fahrradtaschen rein und Gewicht will man nicht auf dem Rücken, sondern auf dem Fahrrad haben.

Beim zweiten mal packen ging das schon etwas besser. Ich hatte unter anderem gelernt, wie man das Zelt enger packen kann, so dass die Fahrradtasche doch zu ging. Der Rucksack war auch schon wesentlich leichter.

Beim dritten mal merkte ich, dass es schlau ist, den Schlafsack in die sich verjüngende Fahrradtasche zuerst zu stopfen, denn der kann fast beliebig klein werden und erst dann die Isomatte reinzutun. Auf einmal riesen Platzgewinn. Ich konnte so auch noch die ganze Tüte mit dem Kochgeschirr mit in dieselbe Tasche packen. Ein Paradigmenwechsel!

Beim vierten mal packen hab ich nicht nur die Tüte mit dem Kochgeschirr reingestopft, sondern jedes einzelne (sperrige) Teil sorgsam innerhalb der Tüte nach und nach plaziert. Wieder enorm Platz gespart und die Aufteilung optimiert.

Mit jedem Packen wird man aufmerksamer für jedes kleinste Detail. Mittlerweile habe ich meine Inventur im Kopf. Zelt, Isomatte, Schlafsack, Kochgeschirr in der einen Satteltasche. Klamotten, Kulturbeutel, Pulli, Nahrungsmittel, Wassersack und Klopaier in der anderen Fahrradtasche. Handtuch, Rechner, Akkus, Badehose, Latschen, Regenjacke und Engergieriegel im Rucksack.

Aporopos Energieriegel. Ich hab gerade meinen letzten zum Frühstück gegessen. Aber zurück zum Tag 3, zurück zum Zeltplatz südlich von Travemünde:

So gegen 11 bin ich los. Erstmal wieder Richtung Travemünde, denn dort muss ich erstmal über die Trave, was für so einen kleinen Fluss ein außerordentlicher Umstand ist. Da dort nämlich immer wieder auch große Selegelboote durch müssen, ist da nicht einfach eine Brücke, sondern eine Fähre fährt alle paar Minuten die 150 Meter hin und her. Und weil das eben ein Dienst ist und keine Infrastruktur, kostet es natürlich was. Für Fahrradfahrer erträgliche 2 Euro aber insgesamt ist das schon ein komisches Ding. So muss sich das nichtneutrale Internet anfühlen. An jeder Engstelle wird aus der Infrastruktur eine Dienstleistung und es wird extra abkassiert.

2015-08-06 11.34.12-2

Von der Fährstelle aus geht es dann immer weiter entlang der Ostsee die Küste ostwärts. Eine wirklich schöne Strecke und gerade nach Travemünde gibt es so viele tolle Strandstellen, Kilometerweit, jenseits der Überfüllung. An denen allen ich einfach vorbeiradele, denn meine protestantische Sportethik erlaubt mir nicht zu rasten bevor ich nicht mindestens 20 Km gemacht habe.

Ich fahre also weiter und weiter, bis Komoot mich wieder mit ihrem „Route wird anbasst“ vollquatscht. Irgendwo mittendrin scheint es die Fahrradwege nicht mehr zu kennen. Auf dem Weg die Ostsee entlang jedenfalls hat es keine weiteren eingezeichnet und will, dass ich erstmal Richtung Inland fahre. Darauf habe ich wiederum keine Lust und fahre einfach immer weiter auf wunderbar befestigten Radwegen, die Komoot einfach nicht kennt. Tjo.

Das nervigste sind die Fiecher. Ich weiß nicht, was das für eine Gattung ist, aber sie sind so knapp 5 mm groß, dunkelgrau und sehen ein bisschen aus wie Wanzen. Aber ich glaube sie können fliegen. Jedenfalls bespringen die einen in Schaaren und irgendwann ist mein ganzer Körper voll mit ihnen. Eklig. Das ist auch einer der Hauptgründe, warum ich nach ca. km 25 meine erste Pause einlege. Das, und dass der Fahrradweg entlang der Steilküste plötzlich zu ende ist. Jedenfalls halte ich an diesem mittelmäßig netten Ort, um mir erstmal die Fiecher vom Körper zu waschen.

2015-08-06 12.57.17

Nach etwa ner halben Stunde – es ist mittlerweile Mittagszeit, fahre ich weiter, erstmal Landeinwärts bis ich Boltenhagen erreiche. Hier wird der große Bjoern Grau sein Wochenende verbringen, wie er mir per Twitter mitteilte. Ich jedoch esse dort einfach nur ein Matjesbrötchen. Hätt ich mal lieber bleiben lassen sollen, wie sich herausstellen wird. Aber dazu später mehr.

2015-08-06 13.37.57

Weiter geht es auf für Komoot unbekannten Fahrradwegen nach Wismar. Das sind nochmal 22 Km von hier, nachdem ich bereits über 30 geradelt bin.

Mitten auf der Strecke ist meine Trinkflasche leer, aber ich habe irgendwie keine Lust sie nachzufüllen. Es sind ja nur noch 10 Km bis Wismar, das schaffe ich auch noch. 5 Km vor Wismar bin ich so erschöpft, dass ich nachgebe. Ich halte an, fülle die Flasche auf – und trinke sie in einem Zug aus. Ich fülle sie noch mal auf – und trinke sie wieder in einem Zug aus. Gut, denke ich mir. Ich hab ja auch wenig … oh, ich hatte auf der gesamten Strecke, also 50 Km, nur eine halbe Flasche Wasser getrunken. Bei bei weit über 30 Grad im Schatten. Ich musste unfassbar dehydriert gewesen sein. Darauf trinke ich nochmal eine Flasche auf ex, fülle sie wieder auf und radelte weiter.

In Wismar fahre ich wenig durch die Innenstadt, bis ich nahe des Markplates ein schönes Eiscafee entdeckte. Dort gönne ich mir einen obszönen Eisbecker. Karamell. Und einen Cappuchino. Außerdem gehe ich meine Social Media-Kanäle durch und plane die Weiterfahrt. In Wismar will ich nicht übernachten, also muss ich noch weiterfahren. Die ADAC-App zeigt mir nur einen erreichbaren Campingplatz auf dem Weg an. Auf der Insel Poel, zu der ich ja eh will. Ich rufe an, aber sie seien komplett ausgebucht, sagt die Frau am anderen Ende. Tjo. Wird es wohl Zeit für Wildcampen. Darauf hatte ich mich eh von Anfang an eingestellt, doch jetzt, wo es konkret wird, bin ich etwas aufgeregt. Ich suche die Strecke nach wassernahen und dünn besiedelten Gegenden ab. Nach Poel sind es noch mal 20 Km. Auf dem Weg sollte sich was finden lassen.

2015-08-06 15.42.38-2

Nachdem ich meine Wasservorräte wieder auf aufgefüllt habe, geht es los. Die schöne Strecke vergeht wie im Flug und – Zack – bin ich auf Poel. Dort radel ich erstmal fast um die ganze Insel rum. Dann, kurz vor dem Timmendorfer Strand, ein Schild: Steilküste/FKK Badestrand. Das guck ich mir doch mal an.

Gegen 18:00 komme ich an. Ich habe heute 80 Km gemacht. 215 Km insgesamt bisher. Und heute hat es fast gar nicht weg getan. Außer der Haut. Die hat einen Sonnenbrand. Ich dachte, da ich die letzten Tage auch ohne Sonnenbrand durch die Gegend gefahren bin, wäre ich sicher. Aber die Sonne war heute einfach noch ne Nummer krasser, anscheinend.

Ich spring ins Wasser. Es ist sehr flach, schwimmen geht nur bedingt. Aber ansonsten ist es genau der richtige, abgelegene Strand, den ich suchte. Ich chille so vor mich hin und mache mir Gedanken, wie ich das Wildcampen angehe. Ich gehe nach hinten, zu einem kleinen Wald, eher ein Unterholz. Wenn ich weit genug reingehe, kann ich dort mein Zelt aufschlagen und niemand wird mich finden.

Dann merke ich, dass ich … sehr dringend aufs Klo muss. Zum Glück steht ein Dixiklo gleich nebenan. Ich nehme an, es ist die Remulade gewesen. Wär es der Matjes, ginge es mir wesentlich schlechter. Ich hatte eh ein schlechtes Gefühl bei dem Essenstand in Boltenhagen. Der Wirt wirkte schon, als hätt er Salmonellen unterm Arm.

Gegen 7 hole ich mir erstmal meinen Kocher und mache mir was zu Essen. Dasselbe wie letzten Abend, aber den Reis etwas länger quellen lassen. Mir hats geschmeckt, aber ich erspare euch ein Foto.

Nachdem ich das Geschirr im Meer abgespült habe, erkunde ich den Stand. Irgendwann seh ich ein etwas älteres Pärchen, das ebenfalls gerade sein Zelt aufschlägt. Ich fragte, ob es hier sicher ist. Er entgegnet entspannt, er kenne die Stelle auch noch nicht, aber wird schon gut gehen. Das beruhigt mich. Ich gehe zurück zum Fahrrad, verstecke es im Unterholz und schleppe meine Taschen über den Strand. Gleich ein paar Meter weiter vom Pärchen entfernt, schlage ich mein Zelt auf. Dazwischen eine Gruppe Jugendlicher, die ein Feuer machen.

Ich habe das Zelt gerade kurz vor Sonnenuntergang fertig, die Mückenarmada ist bereits ausgerückt und versucht aggressiv mich auszusaugen. Auf der Meerseite habe ich das Überzelt aufgerollt, so dass ich durch das Fliegengitter freie Sicht auf den Sonnenuntergang habe. Ich mache ein Persicope vom Sonnenuntergang. Er ist wunderschön. Überhaupt ist dieser Abend einer der Highlights bis jetzt. Zelten, direkt am Strand, vor Mücken geschützt dem Sonnenuntergang zuschauen.

2015-08-06 20.40.32

Zum Einschlafen lese ich Dept, the first 5,000 Years weiter aber werde nicht müde. Nur unkonzentriert. Die Jugendlichen lachen am Feuer. Und ich kann nicht schlafen. Es ist noch immer sehr heiß, aber das Zelt noch offen.

In der Nacht wache ich öfter auf. Es ist kühler geworden, es geht ein Wind. Ich wache auf und mummel mich in meinen Schlafsack. Ich wache auf und ziehe mein T-Shirt an. Ich wache auf und ziehe das Überzelt runter. Ich wache auf und befestige es richtig.

Tag 4:

Um 8 Wache ich auf. Also richtig. Es ist ein schöner Morgen. Ich stehe auf und springe direkt ins Meer. So müssen Tage anfangen. Ich esse meinen letzten Energieriegel zum Frühstück (siehe oben) und koche ich mir erstmal Kaffee, denn ich will ja bloggen.

Ich habe meine Isomatte aus dem Zelt am Strand platziert und hole meinen Rechner raus. 2015-08-07 09.06.54-2

Während ich schreibe, fängt es an zu pladdern. Ich schaue aufs Regenradar, tatsächlich kommt da ne ordentliche Front auf mich zu. Ich bringe schnell die Sachen ins Zelt und während der Regen anfängt, versuche ich das Zelt besser zu befestigen. Im Sand geht das nur sehr bedingt. Sehr stürmisch darf es jedenfalls nicht werden. Im Zelt schreibe ich weiter, während der Regen auf Zelt trommelt.

Wenn der Regen vorüber ist, will ich weiterfahren. Mein nächstes Ziel ist Rostock. Und dort in der Nähe wieder wildcampen. Wahrscheinlich östlich. Aber jetzt muss ich erstmal warten bis ich hier weiterfahren kann …


Reisetagebuch 2, 3

Tag 2 / Fortsetzung:

Koomot ist ein gar wunderliches Ding. Eigentlich arbeitet die App ganz gut als Radroutenplaner. Man kann eine Route definieren, die sie einen per Screen und Sprache entlangsteuert. Gleichzeitig ist es aber auch ein Tracker, der jeden Meter gefahrene Strecke genaustens erfasst. Auch das klappt ganz gut. Die geplante Strecke sieht man Blau, die gefahrene Pink. strecke

Nun will man hin und wieder mal anders als die App es plant und dann weicht man vom blauen Weg ab. Dann ist die App sauer und will, dass ich umdrehe. Wenn ich nicht folge, tut sie einsichtig und sagt: „Tour wird angebasst“. Ja, das ist richtig, sie sagt „angebasst„. 5 Sterne Deluxe und gefällt das.

Auch ist das Teilen der Tourdaten ist nicht ganz unkompliziert. Hier ist ein Link, aber er zeigt leider nur die geplante Tour, nicht auf die zurückgelegten Km.

Jedenfalls bin ich ja schon von der Tour abgewichen, als ich zum Zeltplatz am Ratzeburger See fuhr, weil der ja weiter südlich war, als ich dachte. Auf dem Weg zurück nach Norden, richtung Lübeck spricht die App kein Wort mehr mit mir. Gut, denk ich mir, ist halt beleidigt und genieße insgeheim die Stille. Den Weg nach Lübeck finde ich auch so. Sind ja nur 20 Km und Lübeck ist gut ausgeschildert. Außerdem kann ich per Screen ja noch sehen, ob ich on-Track bin.

Nach meinem Aufenthalt in Lübeck schieße ich die App ab und starte sie neu. Jetzt muss ich erst auf mein Profil gehen, dort auf die geplanten Routen, meine Route auswählen und dann „Route Starten“ drücken. Gott sei dank startet die App die Route nicht, wie ich befürchtet hatte von ganz von vorn, sondern führt sie an der Stelle fort, wo ich bin. Ohne zu murren, ohne Irritationen. Find ich toll. Jetzt spricht sie auch wieder mit mir und irgendwie freut es mich, dass wir uns wieder verstehen. Ich hatte sie schon ein bisschen vermisst.

Jedenfalls bin ich von Lübeck über allerlei obskure Fahrradwege einfach immer weiter nördlich, Richtung Ostsee geradelt. Auf dem Weg bin ich noch schnell in meine neue, kurze Hose geschlüpft. Gleich viel angenehmer. Die Fahrt war recht unaufregend. Waren ja nur noch knapp 20 Km bis Scharbeuz. So gegen 16:00 komme ich an.

Scharbeuz ist ein reiner Touriort. Es gibt eine endlose Strandpromenade die Ruhrgebietsartig übergeht in die vom Timmendorfer Strand. Überall sind Eiscafees, Pizzerien, Strandmodegeschäfte und Tourigbimmel. Es ist voll, viele alte Leute, Familien mit Kindern. Dennoch, da ist der Strand.

2015-08-05 16.34.52 Ich dann voll so:

Ich schwimme also ein bisschen raus, aufs Meer, komme zurück. Leg mich auf mein Handtuch und Seufze tief. Hier geht sie eigentlich los, die Ostseetour.

2015-08-05 16.59.20

Gegen 18:00, meine Badehose ist kaum trocken, entscheide ich mich, erstmal meinen Zeltplatz aufzusuchen. Laut ADAC-App liegt er etwas weiter nördlich. Ich radel langsam die Promenade entlang, bis ich das Zeltplatzschild sehe. Ich fahre auf die Auffahrt, stelle das Rad ab und gehe zur Rezeption.

Ob er noch ein Zeltplatz frei habe, heute nacht, frage ich den etwas fertig wirkenden, rauchenden Typen hinterm Tresen. „Nein“, brummt er zurück. „Wirklich nicht? Ich hab nur ein Zweimann-Zelt und ein Fahrrad“. „Nein“, erwiedert der Typ und zuckt mit den Schultern.

Gut, dann muss ich wohl umplanen. Es gibt da einen Zeltplatz, viel weiter südlich, noch unter Travemünde. Nagut. Also nix mit enspanntem Tag. Ich muss noch mal weiter. Zum Zeltplatz ist es erstmal dieselbe Route, die ich bei Komoot eingegeben habe – nämlich osten. Die App führt mich sicher immer weiter Richtung Zeltplatz. In Travemünde merke ich, dass ich hier von der Route abweichen muss, wenn ich zum Zeltplaz will. Den Rest der Strecke begleitet mich ein stetiges: „Die Tour wird angebasst.“

Kurz vor acht Uhr abends komme ich am Campingplatz Ivendorf an. Ich bin ziemlich kaputt, aber immerhin regnet es nicht. Ich habe heute wieder über 60 Km zurückgelegt und bin jetzt insgesamt bei 135. Ein entspannter Tag war das nicht.

Ich baue mein Zelt auf und packe meinen Kocher aus. Es gibt zwar nebenan eine Pizzaria, aber es wird Zeit, mal meine Survival-Kochkünste auszuprobieren. Ich bringe 500 mL Wasser zum Kochen und schmeiße zwei Beutel Reis rein. Das Wasser wird mit Gemüsebrühe versetzt. Ich merke, das ist vielleicht zu wenig Reis. Ich erinnere mich, dass ich volumenmäßig Reis und Wasser sich die Wage halten sollen und kippe einen weiteren Reisbeutel rein. Als der Reis andickt tue ich noch etwas olivenöl und Tomatenmark dazu. Für den Geschmack.

Als da Wasser ganz weg ist, bleibt ein schleimige, leicht rötliche Substanz übrig, die ich mir einlig reinschaufle. (Hatte keine Zeit für Foto) Ich habe wirklich, wirklich Hunger. Der Reis ist noch nicht ganz durch, doch das macht mir nichts. Ich knusper meinen Reis, als wäre es ein Festessen.

Nachdem ich abgewaschen habe, hole ich meinen Rechner raus und schreibe diese Zeilen. Ich bin jetzt ziemlich kaputt und denke, ich werde mich gleich in meine Gemächer zurückziehen. Mal gucken, ob der Akkupack schon fertig geladen hat.

Tag 3:

Er ist endlich da. Der schlimme Ganzkörpermuskelkater. Ich war schon um 5 wach, seitdem nur rumgedöst. Jede Bewegung tut weh. Da muss ich wohl durch jetzt.

Ich war erstmal duschen, habe meinen Akku eingesammelt, den ich über Nacht in der Dusche hab laden lassen. Dann zurück zum Zelt. Das Außenzelt ist sowohl von innen, wie von außen nass. Von außen vom Tau, klar. Aber von innen? Sind das meine Transpirationen? Werd das mal beobachten.

Habe gerade gefrühstückt. Zwei Weltmeisterbrötchen mit Käse. Essen macht echt so viel mehr Spaß, wenn man Sport treibt. Diese Käsebrötchen waren mit das Beste … was ich seit gestern morgen gegessen habe.

Ich lade außerdem mein Macbook-Air, während ich hier schreibe. Bin schon bei 85%. Mein Zelt soll währenddessen in der Sonne trocknen. Ich hatte noch keinen Kaffee, deswegen etwas trantütig.

Gleich geht es wieder on the Road. Bis Wismar sind es 50 Km von hier, aber ich überlege, lieber auf der Insel Poel zu nächtigen. Da war ich schon mal und fand das ganz nett. Aber erstmal Kaffee …


Reisetagebuch 1, 2

Tag 1:

Um 8 aufgewacht mit einem Kater. Kann nicht mehr schlafen. Auch gut. Ich muss ja jetzt eh los.

Packe Sachen zusammen. Ich hatte die letzten Wochen damit zugebracht, mir allerlei Equipment zuzugelegen. Zelt, Schlafsack, Isomatte, Kocher, und so Kleinkram. Teuer, weil soll leicht sein. Außerdem habe ich mein Fahrrad umrüsten lassen. So spießig mit Gepäckträger, Schutzbleche und Seitentaschen. (Werde ich erwachsen?) Und dann habe ich das in verschiedenen Iterationen getestet. Zelt auf und abgebaut, Fahrradtouren gemacht. Zuerst mit wenig Gepäck zum Tegler See, dann mit vollem Gepäck zum Müggelsee. Vor Ort immer mal wieder den Kocher ausprobiert. Alles soweit ok. Ich fühlte mich fit und bereit. Bis auf den Kater. Nunja.

Zur Tourplanung habe ich mir diverse Fahrradapps ausprobiert und bin dann bei Komoot hängen geblieben. Ich kann nicht sagen, dass ich voll zufrieden bin, aber es lässt sich damit arbeiten.

Gegen neun buche meinen Zug. Ich will von Hamburg aus losradeln. Es fährt aber kein Zug durch, der Fahrradmitnahme erlauben würde. Ich versuche zu buchen, aber die BahnApp kann die Transaktion aus irgendwelchen Gründen nicht durchführen. Ich weiß jetzt jedenfalls wie ich loskomme. 11:28 von HBF, 15:45 in Hamburg. Pünktlich um 10:45 bin ich fertig mit Packen. Ich habe zwei vollbepackte Satteltaschen an meinem Rad und einen mittelbepackten Rucksack auf dem Rücken. Es geht los.

2015-08-02 12.15.21

Am Hauptbahnhof die erste Verwirrung. Normalerweise stelle ich mein Rad ab, wenn ich herkomme und zu irgendwelchen Terminen fahre. Diesmal muss ich mein Rad mit hineinnehmen. Komisches Gefühl.

Ich versuche mir am Automaten die passenden Tickets zu besorgen. Klappt auch nicht. Ich gehe ins Reisezentrum und versuche es manuell. Ich war seit Ewigkeiten nicht mehr hier. Seit es online- und Handy-Tickets gibt, geh ich nicht mal mehr an den Automaten. Es hat sich einiges verändert seitdem. Ich muss eine Nummer ziehen. Eine freundliche Dame der Bahn sagt, es müsse mit ca. 10 Minuten Wartezeit rechnen. So viel Zeit habe ich nicht. Ich komme an den Schnellschalter. Auch dort zieht es sich. Drei Minuten vor Bahnabfahrt schere ich aus und eile zum Bahnsteig. Scheiß drauf, ich bezahl im Zug.

Ich sitze in einem Bummelzug. RE oder sowas. Es sind viele Leute wie ich hier. Wir drängeln unsere Räder aneinander. Ich lese Graebers Dept, the first 5000 Years auf dem Kindle. Die Zugfahrt zieht sich endlos. Ich muss ich Schwerin umsteigen und dann mit einem anderen Bummelzug weiter. Auf der App spiele ich andere Möglichkeiten durch. Mein neues Ziel ist der Ratzeburger See und dort auf einen Campingplatz. Ich könnte schon Schwerin aussteigen und erstmal Richtung Westen zu dem Campingplatz und von dort dann am nächsten Tag über Lübeck zur Ostsee. 64 Km, hieße das für heute, sagt die App. Das ist happig, aber schaffbar. (Bedenkend, dass ich ja schon die 8 Km zum HBF zurückgelegt habe).

In Schwerin steige ich aus, aber nicht mehr weiter um nach Hamburg. Ich esse noch schnell was und dann geht es los mit der Radtour.

Die App führt mich tatsächlich über allerlei Fahrradwege durch das Mecklenburg Vorpommersche Hinterland. Es geht entlang von Feldern und Wiesen, einmal durch einen Wald. Schlimme Kopfsteinplaster sind auch inbegriffen, aber gottseidank erträglich kurz. Was ich nicht gedacht hätte: Meckpomm ist verdammt hügelig. Ich habe ständig mit (ok, relativ kurzen) Anstiegen zu kämpfen. Es strengt jedenfalls alles sehr viel mehr an, als die Radouren im Berliner Umland.

Nach 15 Km mache ich die erste Pause. Ich bin mitten im Wald, ich bin allein. Es ist wunderbar kühl, nachdem ich über eine Stunde in der prallen Sonne geradelt bin. Ich setze mich auf einen gefällten Baum, esse einen Energieriegel und trinke einen halben Liter Wasser auf ex.

Beim Weiterfahren merke ich, dass ich nicht ewig dem Sattel verbringen kann. Auch der Rücken schmerzt langsam vom Rucksack. Es geht weiter entlang der Wiesen, Felder und Wäldern. Ich muss sagen: es ist wunderschön. Aber so langsam merke ich, dass ich die Strecke unterschätzt habe.

Bei KM 28 mache ich die nächste Pause. Einfach an einem kleinen waldstück am Rande eines Feldes. ich kämpfe mich durch die Büsche zu einem netten Platz. Ich lege mein Handtuch aus und lege mich drauf. Ruhe, die Muskeln entspannen. Es tut so gut.

2015-08-04 16.28.24-1

Meistens komme ich nur durch kleine Ortschaften oder Dörfer. Fast nie ein Mensch auf der Straße. Einmal fahre ich durch durch eine kleine Stadt namens Gadebusch. Sie ist wunderschön, scheint eine lange Geschichte zu haben. Eine wunderschöne Kirche aus Ziegelstein ziert den kleinen Marktplatz.

Die nächsten Raststopps nutze ich nur, um Wasser umzufüllen. Ich habe so einen praktischen Wassersack dabei, mit dem man gut Wasser transportieren und verteilen kann. Er fasst 4 Liter und die brauche ich auch. Ich verbrauche etwa 8 Liter auf 100 Km, rechne ich aus.

Ab Km 50 werde ich ungeduldig. Ich will endlich ankommen. Die Aufstiege fallen mir immer schwerer. Ich spüre meinen Körper an allen Stellen. 50 Km waren in Berlin kein Problem, hier, mit den Hügeln und dem vollen Gepäck, tuen sie weh. Sehr.

Bei Km 64 bin ich in Groß Sarau, dem dem Ort, an dem ich dachte, wo der Campingplatz ist. Ich halte an, erschöpft. Schaue in der ADAC App nach, wo genau der Platz ist. Er ist nicht hier. Sondern im Ort 5 Km südwärts, nahe Buchholz. Ich fluche und steige wieder aufs Rad. Kaum fahr ich los, fängt es an zu regnen. Na super.

Der Regen verstärkt sich mit jeder Minute. Es ist ein richtiges Sommergewitter. Ich halte an und zieh meine Regenjacke an. Die Brille ist voller Wasser, ich habe wenig Sicht. Aus dem Ort raus, muss ich auf einen Fahrradweg, der zu einem unbefestigten Feldweg wird. Ich kann kaum etwas sehen. Als ich kurz absteige und wieder aufsteige, reißt meine Hose. Von oben ab, komplett den Arsch runter bis zum Schritt. Na toll. Es ist die einzige kurze Hose die ich mithabe. Nein, es ist die einzige, die ich besitze. Es regnet weiter in Strömen.

Nachdem ich mich auch noch einmal verfranzt habe, finde ich endlich den Campingplatz. Naturcamping Buchholz. Nach über 70 Km endlich da. Der Platz kostet 10,50 Euro. Ich versuche im strömenden Regen das Zelt aufzubauen. Hier zeigt sich ein entscheidender Nachteil des Zeltes. Es besteht nach oben beinahe ausschließlich aus Fliegennetz und hat ein separates Überzelt gegen Regen. Das ist praktisch, weil man tagsüber ein luftiges Zelt stehen haben kann. Wenn man es bei Regen aufbauen muss, ist das aber doof. Ich versuche während des Zeltaufbaus das Überzelt bereits über das eigentliche Zelt zu legen, damit es nicht total vollregnet. Das klappt nur sehr bedingt. Nach einigem Fluchen habe ich es geschafft und winde mich klitschnass ins Zelt. Hier drin ist es auch klitschnass. Ich versuche aus meinen Klamotten zu kommen. Ich nehme meinen Hoodie und versuche die größten Wasserlachen aufzuwischen. Draußen trommelt der Regen gegen das Überzelt. Das wiederum ist dicht. Immerhin. 2015-08-04 19.27.35

Nachdem ich das Zelt rudimentär trocken bekommen habe, breite ich Schlafsack und Isomatte aus. Die Isomatte muss ein wenig aufgeblasen werden. Der Schlafsack ist aus Daunen und darf nicht nass werden. Ich mummel in den Schlafsack. Es ist erst halb Neun, aber ich bin so erschöpft, dass ich sofort einschlafe.

Eine Stunde später wache ich wieder auf. Es hat aufgehört zu regnen. Ich gehe nochmal raus, bestelle zwei Brötchen für morgen beim Restaurant vor und esse ein Matjesbrötchen vor Ort. Das tut so gut. Dann hole ich Wasser. Ich lege mich in den Schlafsack und lese weiter an Dept. Es fängt wieder an zu regnen. Das pladdern macht mich müde. Gegen 11 schlafe ich ein.

Tag 2:

Ich wache so um 7 auf und habe geschlafen wie ein Baby. Die Sonne scheint, aber es ist recht kühl. Mein Körper fühlt sich nur halb so zerstört an, wie befürchtet. Erste Mission ist es, die Sachen einigermaßen trocken zu bekommen. Ich lege mein nasses T-Shirt und meinen Wischmob-Hoodie auf das Zeltdach. Auch der Schlafsack ist doch etwas nass geworden. Ich sortiere mich: Was ist nass, was hat einen leeren Akku, was ist zu tun. Ich bringe meinen einen Ersatzakku zum Laden ins Bad. Dann springe ich erstmal in den See. Er ist herrlich kühl. Ich schwimme etwas raus, fast durch einen Entenschwarm. Sie stören sich kaum an mir. Danach heiß duschen. Zeltplätze haben ihre Vorteile.

2015-08-05 11.32.44

Gegen halb 10 gehe ins Restaurant. Ich bekomme meine Brötchen und bestelle einmal Rührei dazu. Kaffee nicht. Den mach ich mir mit dem Kocher selbst. So viel Campingehre muss sein. 2015-08-05 09.48.00

Die Sachen sind jetzt fast trocken, die Akkus geladen. Ich nehme mir meinen Rechner und schreibe Tag eins auf und Tag zwei bis zu diesen Zeilen. Mal sehen, ob ich das Tagebuchbloggen aufrecht erhalten kann. Abschicken kann ich den Post jedenfalls nicht, dafür reicht da Edge-Netz hier nicht.

Es ist jetzt 11:00. Gleich geht es nach Lübeck. Dort werd ich mir erstmal eine neue kurze Hose kaufen müssen. Dann nur noch ein Katzensprung, dann bin ich an der Ostsee. Heute wird wesentlich entspannter. 40 Km höchstens. Ich werde jetzt mal zusammenpacken und dann los.

UPDATE 14:30

Sitze in Lübeck bei Nordsee an den den draußentischen. Habe mir extra Datenvolumen kaufen müssen, damit ich bloggen kann. Nur für euch!

Das Packen ist ja eine Wissenschaft für sich. Nach drei mal die Fahrradtaschenpacken, schaff ich es, kaum noch Dinge in den Rucksack tun zu müssen. Wenn ich wiederkomme schreibe ich mein wissenschaftliches Hauptwerk: „Effizienzgewinne durch ordentlich Packen“.

Lübeck ist schön. Ich habe mir eine neue Shorts gekauft. H&M. Nichts besonderes aber auch nicht hässlich. Kurze Hose muss schon sein bei dem Wetter. Mein Fahrrad habe ich abgeschlossen, aber die Taschen einfach dran gelassen, nur den Rucksack habe ich mitgenommen. Ich kann wirklich nicht mit dem Rucksack und den zwei Taschen durch die Stadt laufen. Ich hoffe also darauf, dass die Lübecker lieb sind und nicht mein Zelt klauen.

Der Weg vom Razeburger See nach Lübeck war ein klacks. Keine 20 Km. Einfach ohne Pause durchgefahren. Ich kann übrigens gar nicht sagen, ob ich gerade durch die ehemalige DDR gefahren bin oder durch den Westen. Egal.

Jetzt geht es nach Scharbeutz. Meine erste wirkliche Station an der Ostsee. Von dort dann Richtung Osten bis nach Greifswald. Stay tuned.


Merkels Disconnect

Du hast das doch prima gemacht.“ Das sagt Angela Merkel zu dem weinenden Flüchtlingsmädchen Reem. Diese hatte zuvor davon berichtet, dass sie von Abschiebung bedroht sei und die Kanzlerin gefragt, warum sie nicht die selben Zukunftsaussichten haben darf, wie ihre Freund/innen und Klassenkamerad/innen. Diese Reaktion erzählt Bände über die Bundeskanzlerin.

Erst als der Moderator interveniert: „Ich glaube nicht, Frau Bundeskanzlerin, dass es da ums Prima-machen geht.„, erkennt Merkel ihren Fehler und reagiert gereizt: „Das weiß ich, dass das eine belastende Situation ist.“ Sie insistiert darauf, das Mädchen trotzdem streicheln zu wollen, weil sie es doch so schwer habe und „… weil du ganz toll aber dargestellt hast – für viele, viele andere – in welche Situation man kommen kann.

Merkel wird wegen diesem Auftritt Empathielosingkeit unterstellt. Ich würde das etwas modifizieren. Merkel zeigt durchaus Empathie – aber eine fehlgeleitete Empathie. Ihre Empathie ist Ausweis eines Disconnects, der sehr viel über Merkel und ihr funktionieren in ihrer Umwelt aussagt.

Zunächst: in Merkels Welt – zwischen Koalitionsstreits, Außenpolitik und Medienauftritten – gibt es sowas wie existentielle Bedrohungen schlicht nicht. Das ist etwas, wozu sie sich überhaupt nicht emotional verbinden kann. Kein Anschluss unter dieser Nummer. Und doch ist da ein empathischer Reflex auf das weinende Mädchen und Merkel meint, ihm nachgeben zu müssen.

Dieser Reflex aber interpretiert Reems Kummer zunächst falsch. Die größte Angst, die die Bundeskanzlerin kennt, ist die des öffentlichen Fauxpas. Etwas in der Öffentlichkeit tun oder zu sagen, was die Medien gegen sie benutzen können, was sie dann Wählerstimmen kostet und also Machtverlust bedeutet – das ist Merkels schlimmster Alptraum. Und den projiziert sie intuitiv auf das weinende Flüchtlingsmädchen. „Du hast das doch prima gemacht.“ Selbst, nachdem sie ihren Fehler erkennt, glaubt sie noch, dass ein Lob ihres Auftritts Reem trösten könne. Wahrscheinlich, weil es für sie selbst ein Trost wäre, immerhin eine gute Performance abgeliefert zu haben.

Dass das Reem in keiner Weise trösten kann, ist allen auf der Welt klar, die nur ein wenig im Leben stehen, die sich Struktur aufgebaut haben, Freunde, Familie, etc. Die ganze Welt kann die Angst verstehen, das alles zu verlieren. Nur Merkel nicht. Sie kennt nur eine Angst: Machtverlust.

Die genaue Wortwahl ist hier spannend: Reem habe doch „gut dargestellt“, mit anderen Worten: ihre Darstellung des traurigen Flüchtlingskindes war sehr glaubhaft und politisch hoch wirksam, findet Merkel. Reem habe das stellvertretend „für viele, viele andere“ gut rübergebracht.

Damit spiegelt sie ihr Verständnis ihres eigenen Jobs auf das Mädchen: Repräsentanz. Merkel muss repräsentieren, die Deutschen, den Staat und hier – das unmenschliche System der Flüchtlingspolitik. Und so glaubt Merkel ganz natürlich, dass es eben der Job ihres Gegenübers sei, die andere Seite zu „repräsentieren“. Es ist ein bisschen so, als ob Merkel Reem zu verstehen geben wollte: „Hey, wir sind doch beide Profis. Du hast das Flüchtlingsmädchen repräsentiert, ich das System. Das heißt ja aber nicht, dass wir Feinde sein müssen.

Vermutlich laufen so die Verhandlungen mit Griechenland, mit Gabriel und mit der Opposition ab. Politiker/innen spielen Rollen, sie repräsentieren Interessen. Und so repräsentieren alle ihren Teil und es wird hart gestritten. Danach können sie aber menschlich ja dennoch wieder normal miteinander umgehen. „Guter Auftritt, Sigmar!„, wird sie Gabriel vielleicht hier und da nach einer Parlamentsdebatte auf die Schulter geklopft haben. Vielleicht hat sie sogar mal Tsipras genau so den Kopf gestreichelt, wie sie jetzt das weinende Kind trösten möchte. „Du hast verloren, wir sparen jetzt dein Land kaputt, aber deine Argumente waren echt ziemlich gut!

Das Problem ist, dass das ganze in der realen Welt nicht funktioniert. In der realen Welt „repräsentieren“ die Menschen nicht nur Interessen und Lebenslagen, sondern sie sind diese Menschen und sie leben dieses Leben. Nicht für andere, sondern für sich selbst.

Auch spannend: „… in welche Situation man kommen kann.“ Tja, da ist das arme Mädchen eben „in eine Situation gekommen„, in die „man“ nun mal „kommen kann„. Das stimmt schon mal nicht. Jemand mit deutschem Pass, kann nicht in diese „Situation kommen„. Und überhaupt, ist Reem ja nicht in diese Situation „gekommen„, sondern genau das System, das Merkel repräsentiert, hat sie in diese Situation gebracht. Vor dem Mädchen steht die Verursacherin (oder zumindest ihre höchste Repräsentantin) und bedauert, in welche Situation sie „gekommen“ sei. Das ist nicht mehr anders als zynisch zu nennen.

Fazit

In den Fehlleistungen von Merkels Bürgerdialog zeigt sich, dass sie völlig die menschliche Bodenhaftung verloren hat, dass sie vollkommen verschluckt worden ist von dem System, dass sie repräsentiert und in dem sie seit Jahren agiert. Sie ist außer Stande noch außerhalb der Kategorien des politischen Theaters zu funktionieren oder zu denken. Wie soll so eine Frau, die sich so sehr von den Lebensrealitäten der Menschen entfernt hat, diese Menschen noch regieren?

Machen wir uns nichts vor, die meisten von uns leben nicht schlecht damit. Aber ich denke es wird klar, dass Reem und die vielen Flüchtlinge in Deutschland und vor den Toren Europas, die Homosexuellen und – nicht zu vergessen – der Großteil der Griechen – direkte Opfer dieses menschlich-emotionalen Disconnects von Merkel sind.

Hier nochmal das Video: